Fußball: Kreisliga A1
Vorwärts Epe 2 holt den Derbysieg

Gronau -

Was war das für ein Flutlicht-Derby am Freitagabend! Sieben Tore fielen an der Laubstiege, sodass die Fans bei frostigen Temperaturen voll auf ihre Kosten kamen. Vor allem Gastgeber Fortuna Gronau nahm ein Mal Platz in der Gefühlsachterbahn.

Samstag, 09.11.2019, 09:26 Uhr aktualisiert: 10.11.2019, 16:16 Uhr
Am Ende hat es ja doch geklappt mit dem Dreier. Doch Stefan Kurtdili (li.) und Dirk Werenbeck verlebten an der Seitenlinie mal wieder einige unruhige Minuten.
Am Ende hat es ja doch geklappt mit dem Dreier. Doch Stefan Kurtdili (li.) und Dirk Werenbeck verlebten an der Seitenlinie mal wieder einige unruhige Minuten. Foto: Angelika Hoof

0:2 und 1:3 lagen die Blau-Schwarzen hinten. Kurz vor der Pause kamen sie heran, nach einer Stunde hatten sie ausgeglichen. Aber Vorwärts Epe 2 ging eine Viertelstunde vor dem Ende noch ein letztes Licht auf: Kapitän Dominik Buß vollstreckte per Strafstoß zum 4:3-Derbysieg der Grün-Weißen. Damit holte die Vorwärts-Reserve den dritten Dreier in Folge – eine bemerkenswerte Serie, die sich eigentlich die Gronauer im November vorgenommen hatten.

„Ich denke, der alles entscheidende Elfmeter war ebenso unbestritten wie unser Sieg, der verdient war“, freute sich direkt nach dem Abpfiff Epes Coach Dirk Werenbeck. Wenngleich er ebenfalls mit Kritik nicht sparte: „Typisch, dass Stefan Kurtdili und ich an der Seitenlinie irgendwie nie auch mal ruhige 90 Minuten verleben, dass wir immer wieder zittern müssen. Wir fangen uns blöde Gegentore. Unser Torverhältnis spricht für sich“, schmunzelte Werenbeck. Und damit liegt er bei einem Wert von 31:43 Treffen wohl goldrichtig. Bei keinem anderen A-Liga-Team ist für so viel Unterhaltung gesorgt.

Fortuna kämpft sich zurück

Epe erwischte im Fortuna-Sportpark einen Traumstart, denn Patrick Leuders nutzte einen Abpraller zur schnellen 1:0-Führung nach nur sechs Minuten, als er den Ball an Freund und Feind durch die Menge in Fortunas Maschen drosch. Vorwärts nutzte das Momentum, Leuders lief schnell warm und spielte den Ball gekonnt mit dem linken Fuß genau in den Lauf von Patrick Huesmann, der Jonas Böcker überwand und das 2:0 markierte (10.).

„Danach hätten wir eigentlich direkt das 3:0 nachlegen müssen“, monierte Werenbeck. Zwar glückte Huesmann in der Tat der dritte Eper Treffer (34.), aber zuvor verkürzte Florian Temjanovski auf 1:2 (29.), direkt vor der Pause dann Fortunas Alexander Buning zum 2:3 (43.). Und als Gronaus Kapitän Mariano Veld nach dem Seitenwechsel und ziemlich genau einer gespielten Stunde auf 3:3 stellte, war das Derby im Sportpark an der Laubstiege wieder völlig offen – bis zum Strafstoß.

Zumindest die Moral stimmt zuversichtlich

„Die Moral gestern hat gestimmt. Nach einem 1:3 wieder zurück zu kommen, war zumindest ein positives Zeichen für die nächsten Aufgaben“, kommentierte Orhan Boga die Niederlage. „Wir wissen, dass Reden alleine nicht hilft. Wir müssen uns aus dem Loch heraus kämpfen.“

Und Werenbeck: „Wir wollten heute punkten, und wir wollen gegen Eintracht Ahaus 2 nachlegen. Dann liegen wir voll im Plan.“ Und die Partien gegen Schöppingen und Heek unmittelbar vor der Winterpause? „Das sind Bonusspiele.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7052431?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker