Schach: Regionalliga Westmünsterland
SC Gronau grüßt von der Spitze

Gronau -

Erst reiste der Schachclub aus Gronau favorisiert zur Reserve nach Raesfeld. Hinterher jubelten die Dinkelstädter über die Tabellenführung in der Regionalliga Westmünsterland.

Dienstag, 12.11.2019, 21:00 Uhr
Nach einem zähen Ringen setzte sich Jürgen Rothkegel schlussendlich doch durch. Ihm glückte der letzte Punkte für den Gronauer Schachclub beim überraschend deutlichen 6,5:1,5 bei Raesfelds Reserve.
Nach einem zähen Ringen setzte sich Jürgen Rothkegel schlussendlich doch durch. Ihm glückte der letzte Punkte für den Gronauer Schachclub beim überraschend deutlichen 6,5:1,5 bei Raesfelds Reserve. Foto: Angelika Hoof

Denn nach dem deutlichen 6,5:1,5 hat der SC Gronau nach der dritten Saisonrunde mit Rheine gleichgezogen. Punkt- und brettgleich teilen sich die beiden Rivalen nun Platz eins.

Die Partie in Raesfeld begann mit einem Ärgernis für Menno Monsma am ersten Brett, da sein Gegner erst eine Stunde vor Spielbeginn abgesagt hatte. Doch dieser kampflose Punkt wirkte nicht sonderlich beruhigend. Die meisten SCG-Akteure kamen zunächst schlecht aus ihren Eröffnungen.

Bei Andre Langendijk an Brett fünf war dies zwar nicht der Fall, aber er tauschte fälschlicherweise einen wichtigen Läufer ab und geriet in eine Mattfalle, aus der es kein Entrinnen gab. Martin Storck am vierten Brett erwischte mit den schwarzen Figuren eine ausgeglichene Stellung, die sich immer weiter festgefahren hatte. Nach knapp über drei Stunden kam es so zum Remis.

Was dann nach einem Zwischenstand von 1,5:1,5 ablief, war unfassbar. Drei der restlichen fünf Partien sahen nicht besonders gut für die Dinkelstädter aus. Zu diesem Zeitpunkt roch es bestenfalls nach einem knappen Erfolg. Martin Lütkehermölle an Brett drei zeigte dann aber die überzeugendste Leistung. Er baute einen starken Königsangriff auf und gewann mit einem Figurenabtausch einen Turm, sodass sein Gegner die Partie sofort aufgab.

Bündgen baut die Führung aus

Achim Bündgen an Brett zwei gelangen zwei Bauerngewinne. Wegen der nun deutlich besseren Stellung gab sein Kontrahent die Partie verloren. Und Klaus Baer am achten Brett hatte große Probleme, am Damenflügel seine Stellung zu halten. Ein Remisangebot lehnte der Raesfelder ab. Plötzlich aber verlor Baers Gegner den Faden. Der Ersatz von Ton Ellenbroek konterte geschickt, siegte und sicherte einen 4:5:1,5-Zwischenstand für die Gronauer.

Philipp Reckzügel an Brett sechs stand eigentlich auf verlorenen Posten. Nur fand sein Kontrahent nie den entscheidenden Weg zum Sieg und wurde gleichzeitig unaufmerksam. So kippte die Partie dann doch noch zu Gunsten des Gronauers.

Zum Schluss kam auch Jürgen Rothkegel an Brett sieben nach sehr zähem Kampf zum Erfolg. Im Mittelfeldspiel hatte er noch leichte Stellungsnachteile. Doch nach einem Figurenabtausch gewann der SCG-Spieler auf der A-Linie einen Bauern, der mit Unterstützung von Turm und Läufer unaufhaltsam zur Grundlinie gelang. Nur mit einem Figurenopfer verhinderte sein Gegner den Durchzug. Der Rest war für Rothkegel kein größeres Problem mehr. Er holte für den SCG den letzten Punkt zum klaren 6,5:1,5-Erfolg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7061331?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker