Nordwestfälische Kurzbahnmeisterschaften
13 Medaillen und zwei Titel für den SV Epe

Epe -

Zum Saisonabschluss starteten elf Aktive des Schwimmvereins Epe bei den nordwestfälischen Kurzbahnmeisterschaften in Gelsenkirchen. Die Konkurrenz war groß: 2064 Einzel- und 84 Staffelstarts standen für 468 Teilnehmer aus 33 Vereinen auf dem Programm.

Dienstag, 10.12.2019, 15:26 Uhr aktualisiert: 10.12.2019, 15:28 Uhr
Die siegreiche Eper Staffel mit (v.l.) Nico Amshoff, Laura Heuer, Christoph Nappers und Natalie Nappers
Die siegreiche Eper Staffel mit (v.l.) Nico Amshoff, Laura Heuer, Christoph Nappers und Natalie Nappers Foto: Fiona Grätz

Ließen die Medaillen am ersten Wettkampftag noch etwas auf sich warten, wurden die Athleten am Sonntag umso mehr belohnt. Vom Eper Schwimmverein hatten sich neben den „alten Hasen“ Nico Amshoff, Jil Fischer , Jonas Fleer, Fabian Grätz, Fiona Grätz, Christoph Nappers , Natalie Nappers und Laura Heuer auch der Nachwuchs qualifiziert. Zum ersten Mal bei den Kurzbahnmeisterschaften starteten Lotta Jäger, Lennox Kuzovlev und Jan Schröder.

Im Medaillenspiegel lag der SVE im guten Mittelfeld; insgesamt gingen zwei Gold-, sechs Silber- und fünf Bronzemedaillen mit nach Hause.

Sechs Medaillen und ein nordwestfälischer Masters-Meistertitel gingen alleine an Natalie Nappers (AK 20): Platz 1 und den Masters-Meister-Titel holte sie über 50 m Schmetterling neben zwei Silbermedaillen über 200 m Freistil und 50 m Brust: Für 50 m Freistil und 100 m Freistil gab es immerhin noch Bronze. Die sechste Medaille gab es für Nappers in der siegreichen 4 x 50 m -Freistil-Mixedstaffel mit Laura Heuer, Christoph Nappers und Nico Amshoff.

Zweimal Silber gab es für Nico Amshoff (AK 20) über 50 und 100 m Freistil. Einen zweiten und zwei dritte Plätze waren die Ausbeute von Christoph Nappers (AK 25); Platz 2 gab es über 50 m Freistil, Platz 3 jeweils für 50 m Rücken und 50 m Brust.

Jil Fischer (2002) freute sich in ihrem Jahrgang über den zweiten Platz über 100 m Schmetterling und einen Platz drei über 200 m Lagen.

Fabian Grätz (2001) verbesserte seine persönliche Bestzeit über 100 m Freistil und blieb erstmals unter einer Minute (0:58,00 Min. ), damit belegte er Platz vier der Jahrgangswertung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7123646?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Die Bundespolizei fragt: Wer kennt diesen Mann?
Nachrichten-Ticker