Sportlerwahl in Gronau
Auf Meyer folgt Meyer

Gronau -

Einen Titel-Hattrick hatte Pauline Meyer in den vergangenen drei Jahren bei der Sportlerwahl gefeiert. Diesmal war die in den USA studierende Läuferin nicht nominiert, aber der Titel ging wieder an eine Läuferin aus dem Hause Meyer.

Sonntag, 12.01.2020, 15:40 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 18:39 Uhr
Gronaus Sportlerin des Jahres 2019: Fabiane Meyer vom TV Westfalia Epe.
Gronaus Sportlerin des Jahres 2019: Fabiane Meyer vom TV Westfalia Epe. Foto: Angelika Hoof

Wenn die 1. Bundesliga ruft, muss ein geselliger Abend und auch mal eine Ehrung zurückstehen. Deshalb ließ sich Malin Wigger , die am Wochenende für den Erstligisten Hubertus Elsen auf den Schießstand ging, beim Ball des Sports entschuldigen. „Das sind halt Sportler“, zeigte Moderator Ingo Sanft vollstes Verständnis. Vom Applaus für Platz zwei bei der Sportlerwahl werden der Sportschützin, die schon mehrfach nominiert war, die Mitglieder von VSS Epe sicherlich berichtet haben.

Eine Premiere war hingegen die Teilnahme an der Sportlerwahl für Michelle Pancerz (SVG) und Jil Fischer (SVE). „Ich bin begeistert“, freute sich Sanft als ehemaliger Aktiver des SVE, gleich zwei junge, talentierte Schwimmerinnen auf der Bühne begrüßen zu dürfen. Fast gleichauf nahmen sie die Ränge drei und vier bei der Abstimmung ein.

Fabiane Meyer, Jürgen Langer und Vorwärts Gronau jubeln

1/75
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof

Platz eins aber sicherte sich abermals eine Läuferin des TV Westfalia Epe, die auch auf den Namen Meyer hört: Nachdem der fünffachen Siegerin Pauline Meyer (2012, 2013, 2016 - 2018) zuletzt sogar ein Titel-Hattrick geglückt war, lag nun Fabiane Meyer in der Abstimmung vorne. „Damit trittst du in die Fußstapfen deiner älteren Schwester“, kommentierte Sanft den Erfolg der 17-Jährigen, die im Herbst auch in den Perspektivkader des Deutschen Leichtathletikverbandes berufen worden war und bei der Deutschen Meisterschaft in Ulm Platz fünf im 800 m-Rennen belegt hatte.

Ball des Sports in Gronau

1/121
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof

Zum Nachlesen der Liveticker .

Die Erfolge der nominierten Sportlerinnen im Überblick.

Fabiane Meyer

Fabiane Meyer (17) gehört nun dem Perspektivkader U20 des DLV an. Die sportliche Wettkampfbilanz der jungen Laufsportlerin vom TV Westfalia Epe kann sich sehen lassen. So belegte sie erste Plätze über 800 und 1500 m bei den westfälischen Titelkämpfen und NRW-Meisterschaften. Höhepunkt war die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften in Ulm. Dort erlief sie Platz fünf auf der Strecke über 800 Meter.

Fabiane Meyer

Fabiane Meyer Foto: Angelika Hoof

Michelle Pancerz

Seit sechs Jahren ist Michelle Pancerz (16; SV Gronau) im Schwimmsport aktiv. Ihre Bilanz für 2019 kann sich sehen lassen. So belegte sie bei den Kreismeisterschaften gleich fünf erste Plätze. Bis zur Wahlnominierung startete die vielseitige Schwimmerin, die alle Lagen meistert, 42-mal. Ihre Erfolgsbilanz: Zwölfmal gewann sie Gold, elfmal Silber und dazu vierfach Bronze. Damit ist sie Stammgast auf dem Siegertreppchen.

Michelle Pancerz

Michelle Pancerz Foto: Angelika Hoof

Malin Wigger

Mehrere Vereine hatten 2018 ihre Fühler nach der heute 21-Jährigen ausgestreckt – auch aus der ersten Liga. Malin Wigger entschied sich für Hubertus Elsen und traf keine schlechte Wahl. In der Bundesliga wurde ihr Team, das 2:3 gegen Kevelaer unterlag, Vizemeister. Ihre Saisonbestleistung in der Saison 2019/2020 waren 399 von 400 Ringen. Zudem holte sie mit ihrem Heimatverein VSS Epe den Landesmeistertitel.

Malin Wigger

Malin Wigger Foto: Archiv/Angelika Hoof

Jil Fischer

Die Titel alle aufzuzählen, die Jil Fischer (17) in diesem Jahr gesammelt hat, verlangt Konzentration. So wurde sie u.a. nordwestfälische Jahrgangsmeisterin (Langbahn) über 100 und 200 m Schmetterling, stand sechsmal bei den Kreisjahrgangsmeisterschaften ganz oben auf dem Podest, wurde mehrfache Stadtmeisterin. Abgerundet wurde dieser Reigen mit dem erneuten Titel der Vereinsmeisterin im Schwimmverein Epe.

Jil Fischer

Jil Fischer Foto: Angelika Hoof

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7187341?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker