Handball: Landesliga
Vorwärts Gronaus Christoph Hockenbrink überragte in der Arena

Gronau -

Die Winterpause hat Vorwärts Gronau nicht aus dem Rhythmus gebracht. Auch den Ausfall einiger Stammkräfte konnten die Landesliga-Handballer kompensieren. Deshalb feierten sie in Versmold einen weiteren Sieg, mittlerweile den vierten in Folge.

Montag, 13.01.2020, 19:00 Uhr
Christoph Hockenbrink zeigte eine überragende Partie beim 30:29-Sieg gegen SF Loxten 2 in der Arena in Versmold.
Christoph Hockenbrink zeigte eine überragende Partie beim 30:29-Sieg gegen SF Loxten 2 in der Arena in Versmold. Foto: sh

30:29-Sieg bei SF Loxten II – das hört sich knapp an. „Wenn ich etwas kritisieren muss, dann, dass wir nicht deutlicher gewonnen haben. Wir waren ja zwischendurch schon mal fünf Tore weg“, erklärte Trainer Adam Fischer .

Aber von sich aus hatte er an der Leistung seiner Mannschaft wenig auszusetzen. Unter erschwerten personellen Bedingungen hatte Vorwärts sich ordentlich in Szene gesetzt und besonders zu Beginn des Spiels in der Arena in Versmold deutlich gemacht, dass man den guten Vorsätzen auch Taten folgen lassen würde.

Da war ein guter Beginn auch eminent wichtig. „Der ist uns auch gelungen“, freute sich Fischer. Nach einer 2:0-Führung durch zwei Treffer von Jan Stienemann, der es insgesamt auf acht Treffer brachte, geriet Vorwärts nie in Rückstand. Die Gastgeber kamen zwischenzeitlich mal zum Ausgleich (3:3, 9:9, 12:12), zur Pause führte Vorwärts aber 16:13.

Und diesmal verschliefen die Gronauer den Wiederbeginn nicht, wie es ihnen zu Saisonbeginn öfter mal passiert ist. Nach 42 Minuten führten die Fischer-Schützlinge 22:17, das sah gut aus. Aber dieser Vorsprung war nur von kurzer Dauer. Vier Minuten später hieß es 22:22, mit dieser Phase war Fischer natürlich nicht einverstanden.

Aber die Antwort war klasse. Stienemann (2) und Jan Ibing trafen zur 25:22-Führung. Spannend blieb es trotzdem bis zum Abpfiff. Die Gastgeber glichen zum 29:29 aus (59:16 Min.), aber dem starken Fabian Moß (9 Treffer bei 12 Versuchen) glückte der 30. Treffer in letzter Sekunde.

Am Sieg hatte auch Keeper Christoph Hockenbrink großen Anteil: „Das war überragend. Christoph hat etwa die Hälfte aller Würfe abgewehrt. Heute spielte er in einer anderen Liga“, lobte Fischer.

In der Tabelle verbesserten sich die Blau-Weißen auf Rang acht. Wer hätte das nach dem Stotterstart zu Saisonbeginn gedacht. Am Sonntag folgt zum Abschluss der Hinrunde das Kreisderby gegen den TV Vreden, gespielt wird in Epe.

Vorwärts: Klaas, Hockenbrink – M. Schmidt 3 (2/1), Moß 9, Wensing, Visschedyk 1, Stienemann 8, Woschkowiak 3, Boeing, Ibing 1, Agsten, Walter 4 (2/2), Nagelmann 1.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7191299?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker