Volleyball: Landesliga Männer
Verschnaufpause für Westfalia Epe

Epe -

Diese kurze Pause haben sich die Volleyballer vom TV Westfalia Epe redlich verdient. In der Landesliga bleiben die Blau-Weißen vor dem spielfreien Wochenende und nach einem klaren 3:0-Auswärtssieg gegen die Drittvertretung vom TSC Gievenbeck nämlich Spitzenreiter.

Mittwoch, 12.02.2020, 17:00 Uhr
Voll konzentriert: Jürgen Volbert, Erich Huchthausen, Julius Hoffmann (von links) und ihre Teamkollegen vom TV Westfalia Epe ließen gegen die Drittvertretung aus Gievenbeck nichts anbrennen. Epe bleibt Spitzenreiter und freut sich nun auf ein spielfreies Wochenende.
Voll konzentriert: Jürgen Volbert, Erich Huchthausen, Julius Hoffmann (von links) und ihre Teamkollegen vom TV Westfalia Epe ließen gegen die Drittvertretung aus Gievenbeck nichts anbrennen. Epe bleibt Spitzenreiter und freut sich nun auf ein spielfreies Wochenende. Foto: aho

Zufrieden nimmt dies auch Kapitän Jürgen Volbert zur Kenntnis: „Das war ein durchaus souveräner Auftritt unserer Mannschaft“, sagt der Westfalia-Spielführer, schickt allerdings gleich hinterher: „Die wichtigen Spiele gegen Emsdetten und Sendenhorst-Everswinkel kommen aber erst noch.“ Ausruhen geht nicht – oder besser gesagt nur bis zum 22. Februar. Dann spielt Epe ab 14.15 Uhr in Marl gegen den Tabellenfünften TuS Saxonia Münster 2.

Ob die TVWE-Volleyballer dann den ebenso dominanten Auftritt wie gegen Gievenbeck wiederholen? Abwarten. Fakt ist: Der erste Durchgang startete gegen den TSC 3 ausgeglichen, bis einige gelungene Aufschläge und Spielzüge Westfalia die Führung einbrachten, die die Eperaner dann zum 25:20 verwerteten. Im zweiten Satz erwischten die Dinkelstädter mit 6:0 einen Traumstart, sodass sich Gievenbeck noch so strecken konnte – auch den zweiten Spielabschnitt gewann Westfalia mit 25:20. Auffälligster Akteur war dabei Jürgen Volbert mit einer starken Aufschlagserie.

Nur kurz zu nachlässig

Den fast schon sicheren Sieg vor Augen ruhten sich die Eperaner im dritten Satz dann zwischenzeitlich etwas zu sehr aus. So gelang Gievenbeck der Ausgleich, der bitter nötig war, um die Blau-Weißen wachzurütteln. Nun gelang es Westfalias Volleyballer abermals, den aggressiven Spielstil durchzudrücken, um die nötigen Punkte zum 25:21-Satz- und damit auch Matchgewinn zu holen.

Am Ende stand ein 3:0-Erfolg, doch die Konkurrenz schlief am 13. Spieltag auch nicht. Denn der Tabellenzweite TV Emsdetten siegte gegen BW Aasee 3 mit 3:0. Der Landesliga-Dritte SG Everswinkel-Sendenhorst holte außerdem ein 3:1 gegen den TV Jahn Rheine.

So spielte der TV Westfalia Epe

Außenangriff: Marius Heming, David Tenbrink, Erich Huchthausen; Mittelblock: Jürgen Volbert, Maik Höper, Julius Hoffmann; Diagonalangriff: Bernd Heming; Stellspiel: Noah Jäger; Libero: Pascal Thörner, Christoph Uesbeck; Trainer: Johan Booyink.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7255501?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Manolito Schwarz im Recall-Finale
Manolito Schwarz
Nachrichten-Ticker