Handball: Herren-Landesliga
Vorwärts Gronau lässt viele Chancen liegen

Gronau -

Zum Schluss machten sie es noch einmal spannend. Aber dann wehrten die Blau-Weißen den letzten Angriff der Gäste ab. Mit 34:23 entschieden Vorwärts Gronaus Landesliga-Handballer die Heimpartie gegen die Drittvertretung des ASV Hamm-Westfalen für sich. Und damit – zurück zum Thema Spannung – in exakt der Deutlichkeit, die es im ersten Saisonvergleich gegeben hatte.

Sonntag, 01.03.2020, 12:00 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 13:41 Uhr
34 Treffer kassierte Hamms Keeper, viele weitere Torchancen ließen die Gronauer aus, weil sie zu überhastet agierten. Das änderte aber nichts an ihrer klaren Überlegenheit beim 34:23-Heimsieg, zu dem Joscha Lenting sechs Treffer beisteuerte.
34 Treffer kassierte Hamms Keeper, viele weitere Torchancen ließen die Gronauer aus, weil sie zu überhastet agierten. Das änderte aber nichts an ihrer klaren Überlegenheit beim 34:23-Heimsieg, zu dem Joscha Lenting sechs Treffer beisteuerte. Foto: Angelika Hoof

Ebenfalls mit elf Toren (35:24) hatte sich im Oktober eine durch Spieler der zweiten Garnitur verstärkte Hammer Mannschaft gegen schwache Gronauer durchgesetzt. Die Schmach dieser Niederlage ist nun getilgt.

Vom Ergebnis her lieferte das Rückspiel an der Laubstiege sonst wenig Spannung. Die Gäste führten nie, kamen nur zweimal zu Beginn zum Ausgleich, dann erspielte sich die Mannschaft von Trainer Adam Fischer einen Vorsprung, von dem sie zu jeder Phase zehren konnte.

10:6 hieß es nach einer Viertelstunde, 18:11 zum Seitenwechsel. Die Frage nach dem Sieger war in dieser Begegnung früh beantwortet. Dabei kam ASV Hamm-Westfalen 3 mit diesen Zwischenständen noch gut davon. Die Hausherren glänzten mit solider Leistung in der Deckung, gutem Rückzugsverhalten (Fischer: „Mit der Abwehr war ich zufrieden. Zum Schluss haben wir einige Sachen unter Wettkampfbedingungen ausprobiert.“), gingen aber schludrig mit ihren zahlreichen Angriffen um.

Allein im ersten Durchgang hatte Fischer schon „13 Dinger, die wir frei vor dem Tor verworfen haben“, notiert – und das bei so einem deutlichem Vorsprung. „Da waren wir zu überhastet. 13 Fehlwürfe in 30 Minuten, das kann gegen eine andere Mannschaft schon mal ins Auge gehen.“

Vorwärts Gronau feiert Kantersieg gegen ASV Hamm-Westfalen 3

1/69
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof

Das setzte sich im zweiten Durchgang so fort. Nein, wirklich spannend wurde es nicht, näher als bis auf fünf Tore (21:16) kam Hamm nicht heran. Daran änderte auch eine doppelte Zeitstrafe gegen Vorwärts nichts. Vorwärts leistetet sich weiterhin den Luxus zahlreicher vergebener Möglichkeiten, baute seinen Vorsprung mit sieben Toren in Serie bis auf 28:16 aus, ehe das Spiel mit 34:23 beendet wurde.

Der direkte Vergleich aus Hin- und Rückspiel war danach für Adam Fischer aber kein Thema. „Den brauchen wir nicht“, lächelte er. Denn mit 19:17-Punkten rangiert seine Mannschaft erneut im positiven Punktebereich, weit vor Hamm-Westfalen mit nur zehn Zählern.

Jetzt schließen sich vier Auswärtsspiele in Serie an. „Mal sehen, was wir da rausholen. Wir sind ganz gut vorbereitet auf diesen schweren Monat. Sonst bin ich, mit kleinen Abstrichen, heute zufrieden mit unserer Leistung“, erklärte Fischer unmittelbar nach dem Abpfiff am Samstagabend.

In Münster, Verl, Telgte und Kinderhaus folgen die nächsten Reifeprüfungen für die junge Gronauer Truppe, ehe es erst am 18. April gegen Aufsteiger Neuenkirchen wieder um Punkte vor heimischem Publikum geht.

Vorwärts Gronau: Klaas, Hockenbrink (Tor) – M. Schmidt 8 (3/3), Moß 3, Wensing, Visschedyk 1, Stienemann 6, Ch. Woltering 1, Woschkowiak 2, Boeing 3, Ibing, Lenting 6, Th. Woltering 3, Nagelmann 1.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7303113?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker