Fußball: Bezirksliga 11
FC Epe holt wenigstens einen Punkt

Epe -

Jannik Holtmann lässt kein Spiel aus. Im 20. Punktspiel kam FC Epes Nummer zehn zum 20. Einsatz. Wie wichtig er für seine Mannschaft ist, bewies der Ochtruper einmal mehr in der 65. Minute.

Sonntag, 01.03.2020, 19:32 Uhr
Ein Sieg sollte her gegen den SV Lippramsdorf. Aber nach Rückstand und 20 Minuten in Unterzahl musste sich die Mannschaft von André Hippers mit einem 1:1 begnügen.
Ein Sieg sollte her gegen den SV Lippramsdorf. Aber nach Rückstand und 20 Minuten in Unterzahl musste sich die Mannschaft von André Hippers mit einem 1:1 begnügen. Foto: Stefan Hoof

Da war er zur Stelle, als Thorsten Hüsing den Ball von der rechten Seite hereingab. Holtmann zögerte nicht, traf, erzielte sein fünftes Saisontor und besorgte damit den Ausgleich zum 1:1 im Spiel gegen den SV Lippramsdorf.

Bei diesem Ergebnis sollte es bleiben. Auch wenn sich die Gastgeber sicherlich noch zwei Punkte mehr erhofft hatten, mussten sie letztlich mit dem Unentschieden zufrieden sein. Im Großen und Ganzen wurde es dem Spielverlauf gerecht. Und immerhin mussten die Hausherren die letzten 20 Minuten in Unterzahl überstehen. Das machten sie bravourös, ließen die Gäste nicht einmal am Sieg schnuppern. Vom Einsatz her war den Blau-Weißen nichts vorzuwerfen. Den ersten Punkt in diesem Jahr hatten sie sich redlich verdient.

„Der Druck, heute punkten zu müssen, war wohl spürbar“, meinte nach dem Abpfiff Epes Spielertrainer André Hippers , der seinem Team eine „von Spielbeginn an engagierte Leistung“ bescheinigte. Die Blau-Weißen legten es auf Spielkontrolle an, auf Ballbesitz, um über Kombinationen in aussichtsreiche Positionen zu kommen.

FC Epe trennt sich 1:1 vom SV Lippramsdorf

1/32
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof

Am besten gelang das in der 21. Minute, als nach einer Ballstafette über Hippers, Timo Schönherr und Holtmann der Ball zu Felix Wobbe kam. Erst parierte der Torwart, dann drückte Wobbe das Spielgerät an den Außenpfosten. Drei Minuten später versuchte es Jan Frieling mutig mit einem Distanzschuss, der jedoch über das Tor strich. Mehr Glück im Abschluss hatten da die Gäste, die in der 35. Minute das 0:1 bejubelten. Wenig später verhinderte Keeper Niklas Baumann nach einer Tändelei einen zweiten Gegentreffer.

Im zweiten Durchgang belohnte sich der FC Epe mit dem Ausgleich, musste nur fünf Minuten später aber die Ampelkarte gegen Schönherr hinnehmen. „Zu einem unglücklichen Zeitpunkt, als wir gerade richtig gut drin sind im Spiel“, ärgerte sich Hippers. „Die zweite Gelbe Karte kann er Timo geben, aber dafür war die erste ein Witz.“ Immerhin richtete der Freistoß für Lippramsdorf aber keinen Schaden an.

Trotz Unterzahl geriet der FC Epe aber nicht unter Druck, meisterte den Kraftakt und kam durch einen Freistoß von Hippers (nach einem harten Einsteigen gegen Wobbe) und einen gefährlichen Schuss von Moritz Göckener noch zu zwei guten Gelegenheiten.

„Meine Gemütslage ist ganz komisch. Mir war vorher klar, wir mussten drei Punkte holen. Da war ich mir auch sicher, dass das gelingt. Jetzt holen wir einen Punkt und bleiben vor Lippramsdorf“, meinte Hippers direkt nach der Partie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7304811?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker