Handball: Kreisligist Vorwärts Gronau 2 hält sich fit
Eckrath: „Alle laufen wie wild“

Gronau -

„Die Jungs sind heiß wie Frittenfett. Wenn jetzt Punktspiele stattfinden würden . . . So läuferisch fit war die Mannschaft wohl die ganze Saison nicht.“ Das sagt, ausgerechnet jetzt, Nadine Eckrath.

Donnerstag, 26.03.2020, 11:04 Uhr
In einer App werden die Kilometer jedes einzelnen Teilnehmers dargestellt. Die Rangliste ändert sich täglich.
In einer App werden die Kilometer jedes einzelnen Teilnehmers dargestellt. Die Rangliste ändert sich täglich. Foto: sh

Die städtischen Sporthallen und alle Fitnessstudios sind seit Tagen und wohl noch über Wochen dicht. Niemand weiß, wann und ob es im Spielbetrieb der aktuellen Saison weitergeht. Doch auch in diesen Tagen, in denen ein Mannschaftstraining wegen der Pandemie nicht möglich, sogar untersagt ist, beweist das von Nadine Eckrath und Uwe Koch trainierte Team viel Ehrgeiz.

„Während der Sport in den Vereinen zurzeit ruht, haben wir uns überlegt, wie wir uns fit halten können, um nicht völlig aus dem Training zu geraten. Dabei halten wir uns natürlich an die Bestimmungen und wollen niemanden gefährden“, erläutert Eckrath.

„Wenn die Jungs nach wochenlanger Pause wieder in der Meisterschaft ran dürfen, in welcher Art und Weise auch immer das sein mag, dann ist es nicht glücklich, die ganze Zeit bis dahin nur auf der Couch gesessen zu haben. Das sind alles Sportler, die gerne trainieren“, freuen sich Eckrath und Koch über den Ehrgeiz ihrer größtenteils recht jungen Truppe.

Und die Jungs haben den Spaß am Laufen entdeckt. „Da redet man sich in der Vorbereitung den Mund fusselig. Und jetzt laufen alle wie wild. Ich bin stolz auf meine Jungs“, betont Eckrath.

An Training ohne Ball, in der Vorbereitung oft verhasst, wäre sonst wohl eher nicht zu denken. Jetzt bestimmt das Laufen den Trainingsplan des Handball-Kreisligisten. „Wir laufen. Wobei ,wir´ nicht ganz richtig ist. Jeder läuft für sich alleine, durch Wald und Wiesen“, erklärt Eckrath. Denn so sieht es die Challenge vor, die die Trainerin ausgerufen hat.

Mittels einer Lauf-App werden die Kilometer jedes Einzelnen in die Gruppe übertragen. 108 km waren nach den ersten drei Tagen zusammengekommen. Aber diese Zahl ist längst Geschichte. Am Dienstag wurde bereits die 500-km-Marke geknackt, jetzt sind bald 600 km geschafft.

Dabei sind auch die Trainer aktiv, das hält auch sie fit, das motiviert zusätzlich. Von den Spielern ragt bislang besonders Jannis Lenting mit über 70 km heraus. Aber auch Fiete Schepers, Patrick Heßling und Max Lammers, die wie Nadine Eckrath um die 50 km gemeistert haben, sind im Teamranking weit vorne zu finden.

Am Ende zählen für die Mannschaft aber die gemeinsam gelaufenen Kilometer, auch wenn sich in der jetzigen Zeit jeder alleine dazu aufraffen muss.

„Wir behalten so ein Mannschaftsgefühl, ohne dass die Jungs sich treffen dürfen. Zudem ist Laufen an der frischen Luft, alleine und ohne sich und andere zu gefährden, durchaus auch ein Aspekt, das Immunsystem zu stärken“, bekräftigen Eckrath und Koch.

Zumindest an Ausdauer und Wille wird es, falls die Saison wieder aufgenommen wird, den Vorwärtslern im Abstiegskampf nicht mangeln. Das Abstiegsgespenst wird nicht Schritt halten können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7344177?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker