Lehrgänge beim Reit-, Zucht- und Fahrverein Epe
Stärken und Schwächen herausgearbeitet

Epe -

Stärken und Schwächen in der Dressur wie im Springsport haben die Teilnehmer von zwei Lehrgängen herausgearbeitet. Es werde wohl weitere Lehrgänge geben, erwarteten die Verantwortlichen des ZRFV Epe.

Montag, 06.07.2020, 18:36 Uhr aktualisiert: 10.07.2020, 10:32 Uhr
Ein im April ausgefallener Lehrgang für Springreiter ist jetzt nachgeholt worden, in der Mitte Leiter Lorenzo Argentano
Ein im April ausgefallener Lehrgang für Springreiter ist jetzt nachgeholt worden, in der Mitte Leiter Lorenzo Argentano Foto: Verein

Der Reit-, Zucht- und Fahrverein Epe hat jetzt zwei wegen des Corona-Lockdown ausgefallene Lehrgänge für Dressur- und Springsport nachgeholt – unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, wie der Verein schreibt. .

Leiter des zweitägigen Dressur-Lehrgangs auf der Reitsportanlage war Pferdewirtschaftsmeister und Dressurausbilder Andre Keus . Geritten wurde in Zweier-Gruppen, auf die jeweils in 45-minütigen Unterrichtseinheiten pro Tag individuell eingegangen wurde. Dabei waren Reiter und Pferde verschiedenen Alters und Leistungsstände vertreten.

Nach kurzem Kennenlernen und Besprechungen der Stärken und Schwächen des Paares wurde zunächst ein großes Augenmerk auf die grundlegende Arbeit der Losgelassenheit und Rittigkeit gelegt, heißt es in dem Bericht weiter.

Der Zucht, Reit- und Fahrverein Epe hat jetzt einen im vergangenen März ausgefallenen Lehrgang für Dressurreiter nachgeholt

Der Zucht, Reit- und Fahrverein Epe hat jetzt einen im vergangenen März ausgefallenen Lehrgang für Dressurreiter nachgeholt Foto: ZRFV Epe

Auch bei den fortgeschrittenen Reitern legte Andre Keus besonders Wert darauf, dass die Pferde über den Rücken gearbeitet werden und aktiv von hinten unterfußen, um somit die Qualität der Grundgangarten zu verbessern. Darauf aufbauend wurden einzelne Lektionen erarbeitet und verfeinert.

Beim Springlehrgang legte Kursleiter Lorenzo Argentano , selbst erfolgreicher Springreiter mit nationalen und internationalen Erfolgen bis zur Klasse S****, zunächst den Schwerpunkt auf das rhythmische und kontrollierte Reiten. Dazu baute Argentano ganz individuell Stangenparcours, Gymnastikeinheiten oder Einzelhindernisse auf, um auf den Leistungsstand von Pferd und Reiter eingehen zu können. Somit sollte in der Vorbereitung auf den zweiten Lehrgangstag die Basisarbeit des Pferdes verbessert werden.

Beim Abschlussparcours am zweiten Tag arbeitete Lorenzo Argentano mit jedem Teilnehmer an einzelnen Parcourspassagen.

Allen Teilnehmern wurde bewusst, woran sie beim täglichen Training noch arbeiten müssen, damit bei einem erfolgreichen Turnierstart nichts im Wege steht, lautet das Fazit des Vereins nach den Lehrgängen.

Beide Trainer hätten zudem mit ihrer ruhigen und lässigen Art überzeugt. Daher wurde bereits nach den Trainingseinheiten der Wunsch nach einer Wiederholung geäußert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7482900?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker