Anlaufstelle für Sportvereine
Unterstützung bei Förderanträgen

Gronau -

Der Förderdschungel ist für viele Sportvereine nicht einfach zu durchschreiten. Aus diesem Grund hat die Stadt Gronau ihnen zusammen mit dem Stadt-Sport-Verband eine Anlaufstelle eingerichtet. Jessica Schiemann wird sie jetzt unterstützen.

Donnerstag, 15.10.2020, 16:10 Uhr
Die 24-jährige Jessica Schiemann ist die neue Koordinationsbeauftragte beim Stadt-Sport-Verband. Einmal wöchentliche steht sie Sportvereinen in einer Sprechstunde zur Verfügung.
Die 24-jährige Jessica Schiemann ist die neue Koordinationsbeauftragte beim Stadt-Sport-Verband. Einmal wöchentliche steht sie Sportvereinen in einer Sprechstunde zur Verfügung. Foto: Alex Piccin

Heimelig ist es noch nicht im ehemaligen Büro der Freiwilligenzentrale an der Konrad-Adenauer-Straße. Nicht weiter tragisch, denn es geht nicht um Inneneinrichtung, sondern um Unterstützung der Sportvereine. Dort hat Jessica Schiemann am Mittwoch Stellung bezogen. Sie ist seit dem 1. August die Koordinationsbeauftragte des Stadt-Sport-Verbands.

Einmal wöchentlich bietet die 24-Jährige von 17 bis 19 Uhr eine Sprechstunde an, um den etwa 40 am Verband angegliederten Sportvereinen mit rund 14 000 Mitgliedern Hilfestellung in vielen Bereichen zu geben. Dies sind derzeit die aktuellen Corona-Auflagen sowie Fördermöglichkeiten.

Der Stadtsportverband bietet ab sofort eine wöchentliche Sprechstunde für Sportverein an. Als eine der ersten nahm Andrea Doetkotte (r.), Geschäftsstellenleiterin des SV Vorwärts Gronau, die Hilfe der neuen Koordinationsbeauftragten Jessica Schiemann in Anspruch. Bürgermeister Rainer Doetkotte freut sich ebenfalls über das neue Angebot.

Der Stadtsportverband bietet ab sofort eine wöchentliche Sprechstunde für Sportverein an. Als eine der ersten nahm Andrea Doetkotte (r.), Geschäftsstellenleiterin des SV Vorwärts Gronau, die Hilfe der neuen Koordinationsbeauftragten Jessica Schiemann in Anspruch. Bürgermeister Rainer Doetkotte freut sich ebenfalls über das neue Angebot. Foto: Gabi Könemann

Schiemann ist noch bei den Leichtathleten des TV Gronau aktiv und hat ihre Bachelor-Arbeit im Bereich der Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung gerade fertig. Zusätzlich arbeitet sie bei der Chance und ist in der Schulsozialarbeit an der Euregio-Gesamtschule in Epe tätig. Mit administrativer Arbeit kannte sich Schiemann bereits aus. Dennoch: „Es war anstrengend, durch das Förderwirrwarr durchzublicken. Man ahnt nicht, wie viel Arbeit das ist.“

Alles, was das Land zahlt, entlastet den Stadtsäckel.

Gabi Könemann

Das wissen auch für die ehrenamtlichen Vorstände in den Vereinen, die in der Regel weniger Zeit dafür aufbringen können. Schiemann bietet an, deren Anträge vor dem Absenden zu überprüfen, beim Nachbessern mitzuhelfen oder auch aktiv Fördermöglichkeiten aufzuzeigen. „Alles, was das Land zahlt, entlastet den Stadtsäckel“, bringt es Gabi Könemann , Pressesprecherin der Stadt Gronau und Stadt-Sport-Verband-Vorstandsmitglied, auf den Punkt. Auch Übungsleiterpauschalen zu beantragen, vergessen die Vereine schon mal. Daran wird künftig die Koordinationsbeauftragte erinnern sowie einen regelmäßigen Newsletter verfassen.

Schiemanns 450-Euro-Stelle wird von der Stadt Gronau getragen. Die verspricht sich einiges davon, wie Könemann ausführt: „2021 wird ein Sportentwicklungsplan erstellt, bei dem der Stadt-Sport-Verband seine Hilfe anbietet. Die Sportsituation soll unter die Lupe genommen und geschaut werden, in welchen Stadtteilen welcher Bedarf ist.“ Auch hier spielt die Koordinationsbeauftragte eine wichtige Rolle als Schnittstelle.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7633712?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker