Bezirksliga 11: Keine Zuschauer beim VfB Alstätte
Skeptische Trainer, interessante Partien

Epe -

Der FC Epe gastiert beim Spitzenreiter SuS Stadtlohn. Dem VfB Alstätte fehlen einige Schlüsselspieler gegen Billerbeck. Und beide Trainer sind sich in einem Punkt einig: Sie haben große Zweifel, ob es spätestens nach diesem Wochenende überhaupt noch weitergeht mit der Bezirksliga. Zuschauer wird es beim Match in Alstätte keine geben, wie der Verein am Freitagnachmittag mitteilte.

Freitag, 23.10.2020, 20:38 Uhr
Patrick Redegeld und Co. treten beim Spitzenreiter an.
Patrick Redegeld und Co. treten beim Spitzenreiter an. Foto: aho

Als der FC Epe am letzten Wochenende mit der zweiten Niederlage nacheinander auf Platz vier abrutschte, eroberte SuS Stadtlohn die Tabellenspitze in der Bezirksliga . Genau bei jenem SuS müssen die Blauen nun am Sonntag um 15 Uhr ran. „Ein tolles Spiel, denn wir wollen uns mit den Besten messen“, freut sich FC-Coach Andre Hippers schon so richtig auf die Partie bei seinem Ex-Verein.

„Denn diese Begegnung ist besonders. Vor allem auch, weil irgendwie alle gerade damit rechnen, dass uns schon bald die Nachricht ereilen könnte, dass der Spielbetrieb wegen des Infektionsgeschehens wieder eingestellt werden muss“, bangt Hippers.

Sportlich gesehen weiß er, was den FC Epe im Hülsta-Sportpark erwartet: „Stadtlohn stellt die mit Abstand beste Mannschaft der Liga. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist der SuS jetzt wieder vorne. Klar, dass wir dort sowieso eine Schippe drauflegen müssen.“

Von daher trifft es sich ganz gut, dass mit Jan Frieling einer zurückkehrt, der für mehr Stabilität im defensiven Mittelfeld sorgen soll und kann. „Daran hat es in den letzten zwei Wochen etwas gefehlt“, meint auch Andre Hippers. Die Youngster Julius Klein und Marcel Buß tasten sich weiter heran. Buß konnte und durfte am letzten Wochenende schon eine Viertelstunde spielen.

Billerbeck einen Tick besser als der VfB?

Von Herantasten kann beim VfB Alstätte keine Rede sein. Im Gegenteil: Viele wichtige Akteure, die zum Teil auch zuletzt den Spielen ihren Stempel aufdrückten, fehlen am Sonntag (15 Uhr) gegen Billerbeck. „Wenn wir denn noch spielen dürfen“, stuft Trainer Markus Krüchting wie sein Kollege Andre Hippers die aktuelle Lage als kritisch ein. Die Partie findet jedenfalls ohne Zuschauer statt, wie der Verein mitgeteilt hat. Und auch ohne Johannes Feldhaus (Gelb-Sperre), Henning Leeners (Seminar) und eventuell ohne Johannes Terhaar. „Ich stufe den Gegner zwar einen Tick besser ein. Aber zu Hause haben wir unsere Chance, wenn wir uns richtig reinhängen“, so Krüchting.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7645523?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker