Fußball: Spielbetrieb ruht bis Ende März
Saison soll fortgesetzt werden

Kreis Borken -

Die Handball-Saison wird nicht regulär fortgesetzt. Die Fußballer dürfen immerhin darauf noch hoffen.

Freitag, 29.01.2021, 18:10 Uhr aktualisiert: 30.01.2021, 11:22 Uhr
Die Fußballplätze bleiben vorerst für den Spiel- und Trainingsbetrieb gesperrt. Jedoch bleibt die Hoffnung, dass die Saison noch fortgesetzt werden kann.
Die Fußballplätze bleiben vorerst für den Spiel- und Trainingsbetrieb gesperrt. Jedoch bleibt die Hoffnung, dass die Saison noch fortgesetzt werden kann. Foto: Angelika Hoof

Sie dauerte fast eine Spiellänge, die Videokonferenz zwischen dem Präsidium des Fußball- und Leichtathletik Verbandes Westfalen (FLVW) und den Kreisvorsitzenden. Mit zwei Eckdaten ging die 42-köpfige Runde auseinander. Der Spielbetrieb ruht bis Ende März. Vor April geht es im Amateurfußball nicht wieder um Punkte. Sollte es die Infektionslage zulassen, könnte früher trainiert werden.

Zudem werden bis zum 30. Juni keine Turniere durchgeführt. Zum einen soll der Terminkalender nicht zusätzlich strapaziert, zum anderen große Ansammlungen von Spielern und Zuschauern vermieden werden.

„Der Fußballkreis Ahaus/Coesfeld schließt sich dieser Entscheidung natürlich an“, erklärte umgehend der Kreisvorsitzende Willy Westphal.

Dazu gehört dann auch,

  • dass mit Wiederaufnahme des Spielbetriebes zunächst die Hinrunden-Spieltage und die ausgefallenen Spiele nachgeholt werden,
  • dass vorrangig das Ziel erreicht wird, in allen Spielklassen des Kreises mindestens 50 Prozent der Spiele zu absolvieren,
  • dass der Krombacher Kreispokal-Wettbewerb auf jeden Fall bis zum Ende der Saison regulär abgeschlossen werden soll,
  • dass bis mindestens zum 30. Juni keine Turniere oder ähnliche Sportveranstaltungen im Kreisgebiet genehmigt werden, zumal die Coronaschutz-Verordnung derartige Veranstaltungen mit vielen Menschen nicht zulässt.

Der Fußballkreis Ahaus/Coesfeld wird den Verantwortlichen in den Fußballabteilungen der Vereine bzw. den Vereinsvorsitzenden anbieten, im Rahmen von Videokonferenzen die aktuelle Lage zu erörtern. Dazu gehört auch der Gedankenaustausch zu den Anforderungen, die sich aus der Pandemie ergeben sowie die Beantwortung von Fragen.

Die Gremien des FLVW-Kreises legen Wert auf den Austausch, um Anregungen und Vorschläge der Verantwortlichen soweit wie möglich in die Entscheidungen bei der Weiterführung des Spielbetriebes mit einfließen zu lassen. Die Teilnahme an den Konferenzen, die für Februar/März geplant sind, ist freiwillig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7791023?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker