Das etwas andere Jazzfest
4 Wheel Drive: Konzert wird gestreamt

Gronau -

Das nächste Jazzfest Gronau lässt weiterhin auf sich warten. In diesem Jahr wird es nichts mit den Konzerten. Bis auf eine Ausnahme...

Donnerstag, 01.04.2021, 09:52 Uhr aktualisiert: 01.04.2021, 15:30 Uhr
Im Quartett 4 Wheel Drive haben sich vier Künstlerpersönlichkeiten zusammengefunden, die die internationale Jazzlandschaft seit geraumer Zeit prägen. An ihren Instrumenten zählen (v.l.) Nils Landgren (Posaune), Michael Wollny (Piano), Lars Danielsson (Bass und Cello) und Wolfgang Haffner (Drums) zu den Besten der Welt und bilden somit eine große Bandbreite des Jazz ab – komprimiert in nur einer Band.
Im Quartett 4 Wheel Drive haben sich vier Künstlerpersönlichkeiten zusammengefunden, die die internationale Jazzlandschaft seit geraumer Zeit prägen. An ihren Instrumenten zählen (v.l.) Nils Landgren (Posaune), Michael Wollny (Piano), Lars Danielsson (Bass und Cello) und Wolfgang Haffner (Drums) zu den Besten der Welt und bilden somit eine große Bandbreite des Jazz ab – komprimiert in nur einer Band.

Corona-Blues im Kulturbüro: Wieder wird es nichts mit rauschenden Jazznächten und exquisiten Live-Konzerterlebnissen. Zum dritten Mal haben die Jazzfest-Macher die geplanten Veranstaltungen abgesagt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kulturbüros schieben Frust. Die ganze Arbeit für die Katz. Die ganze Arbeit? Nein: Erstens stehen zumindest für einige Konzerte schon Ersatztermine fest. Außerdem wird es ein besonderes Schmankerl geben. Und das – so versprechen Thomas Albers , Otto Lohle , Sabine Thunenkötter und Kathrin Hohe – wird es in sich haben. Auch wenn das Publikum es nicht live erleben kann.

„Wir sind jetzt an einem Punkt, wo wir einfach nicht mehr gar nichts machen können“, begründet Geschäftsführer Thomas Albers. „Wir wollen als Jazzfest ja sichtbar bleiben.“ Darum wird das schon für 2020 geplante Konzert mit der Band 4 Wheel Drive stattfinden und per Stream ins Netz übertragen. Ohne Live-Publikum – aber dafür mit akustischen und visuellen Mehrwerten. Durch ein Bühnenbild wie in einem Wohnzimmer, 3D-Sound und einer besonderen Kameraführung soll der Zuschauer das Gefühl bekommen, trotz der Distanz ganz nah an der Band zu sein“, beschreibt Thomas Albers die Pläne des Jazzfest-Teams. 3D-Sound gilt als das innovativste Soundsystem, das momentan auf dem Markt zu haben ist. „Die Manager von 4 Wheel Drive waren auf jeden Fall beeindruckt.“

Verschobene und ausgefallene Konzerte

 

...

Aber das Auge will ja auch was haben: Deshalb werden die Musiker nicht auf der Bühne, sondern in der Halle spielen. Um sie herum wird eine Wohnzimmer-Atmosphäre entstehen. Fotos von Musikerinnen und Musikern, die Hartmut Springer gemacht hat, werden aufgehängt. Kameras und Mikrofone werden sich durch diesen Raum bewegen. Über einen Livechat bekommt das Publikum die Möglichkeit, Fragen an die Künstler zu stellen und sich auch untereinander auszutauschen.

„Uns ist ganz wichtig, dass wir das Konzert nicht einfach von analog zu digital übertragen, sondern einen echten Mehrwert schaffen, den auch kein Livekonzert in dieser Form bieten kann“, so Otto Lohle. „Natürlich ersetzt der Stream nicht das großartige Gefühl, mit Tausenden gemeinsam in einem Konzertsaal zu stehen, aber wir sind froh und glücklich, in diesem Jahr wenigstens ein kleines Stück Jazzfest bieten zu können.“

Großer Dank geht dabei an die Sponsoren, die dieses Ereignis ermöglichen – und das fürs Publikum kostenlos. „Die haben uns wirklich gut unter die Arme gegriffen“, sagt Lohle respektvoll.

Der kostenlose Livestream startet am 4. Mai (Dienstag) um 20 Uhr. Ab 19.15 Uhr ist Einlass im Chatroom unter jazzfest.de. Dort ist das Konzert auch nach der Liveübertragung abrufbar.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7896524?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker