Handball 2. Bundesliga
Luft verschafft – mehr nicht

Greven -

Es hätte ein Kantersieg werden können, doch am Ende mussten sich Grevens Handballdamen mit einem 25:22-Sieg begnügen. Die Gastgeberinnen ließen ihren Gästen am Ende die Chance, Ergebniskosmetik zu betreiben.

Sonntag, 18.03.2012, 15:03 Uhr

Handball 2. Bundesliga : Luft verschafft – mehr nicht
Manja Görl, die monatelang wegen einer Schulterverletzung zuschauen musste, traf am Samstagabend gegen den MTV Altlandsberg zwei Mal ins Schwarze. Foto: Markus Lehmann

Kein schönes Spiel, aber einen Sieg des SC Greven 09 sahen die Zuschauer am Samstag gegen den Abstiegskandidaten MTV 1860 Altlandsberg . Dabei hatten die 09erinnen ihre Gäste nach anfänglichen Schwierigkeiten praktisch immer im Griff, versäumten es aber, die Überlegenheit in ein klares Ergebnis umzumünzen – 09 gewann am Ende verdient mit 25:22 (12:8).

Der Gäste-Trainer Helmut Röder brachte es auf den Punkt: „Wir waren beide gleich schlecht“, ließ er wenig Gutes an der Leistung beider Teams. Und er sollte nicht der Einzige sein, der in der Halle so dachte. Auch 09-Trainerin Franziska Heinz war nach der Partie angefressen – allerdings aus anderem Grund. „Wir hätten leicht was fürs Torverhältnis tun können, stattdessen ließen wir Altlandsberg noch einmal herankommen“, kritisierte sie, dass ihre Mannschaft die nach einer lange dürftigen ersten Halbzeit bis zur 53. Minute erspielte 24:17-Führung nicht in einen möglichen Kantersieg , sondern in das vergleichsweise knappe Ergebnis auslaufen ließ.

Zu Beginn bewahrheitete sich die Vermutung der 09-Trainerin, dass ihre Mannschaft mit dem MTV so gar keinen Lieblingsgegner vor der Brust hatte. Aus dem Spiel brachten die Gastgeberinnen nicht viel zustande, Siebenmetertore von Ania Jaszczuk und Sarah Everding blieben die einzigen Erfolgserlebnisse in den ersten zehn Minuten. Die Gäste machten es allerdings nicht besser, auch der MTV benötigte einen Strafwurf, um nach neun Minuten erstmals einnetzen zu können. Erst nach dem 2:2 durch die gute MTV-Linksaußen Sophie Lütke nahm die Partie an Fahrt auf. Zunächst waren es die Gäste, die das Kommando übernahmen, Mitte der ersten Halbzeit führten sie mit 5:3. Dann folgte die gute halbe Stunde der 09erinnen, schnell glichen sie aus und gingen durch Anika Ziercke (28.) erstmals mit vier Toren in Führung (11:7).

Nach der Pause starteten die Gastgeberinnen wieder gut, konnten auf 15:8 erhöhen. Doch wer dachte, dass Franzika Heinz‘ Mannschaft nun einem durchaus möglichen Kantersieg entgegen steuerte, sah sich getäuscht. Technische Fehler zuhauf verhinderten, dass 09 den Sack frühzeitig zumachen konnte, stattdessen begnügten sich die Gastgeberinnen zunächst damit, den Gegner schlicht auf Distanz zu halten. Das ging lange gut, bis sie in der Schlussphase das Parkett praktisch kampflos dem Gegner überließen, der die Einladung dankend annahm und so noch ein recht knappes Ergebnis erspielen konnte.

„Wir wollten nur eins: gewinnen. Das zumindest hat geklappt“, war Heinz mit dem Resultat durchaus zufrieden, musste dennoch eingestehen, dass ihre Mannschaft an diesem Abend keine gute Leistung hatte bieten können. Trotzdem brachte der Sieg eine große Wirkung, denn 09 konnte sich etwas Luft vor den Abstiegsrängen verschaffen, die vor einer Phase voller Spiele gegen Spitzenteams der Liga am Ende Gold wert sein könnte.

09 I: Radke, Thiele – Jaszczuk (6/4), Everding (5/1), Thomassen (3), Ziercke (3), Lorenz (2), Schreurs (2/1), Görl (2), Glathe (1), Kornet (1).

MTV: Berger, Gramatke (1), Neumann, Lütke (5), Schöner (5/2), Kurzke, Kalina (4), Hetzer (4), Lorenz, Schwarz (2), Zarse (1/1).

Schiedsrichter: Schaaf, Scharifi, 7m: 7/6:3/3); 2min-Strafen: 4:12 Minuten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/683823?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F709373%2F709375%2F
Nachrichten-Ticker