Spendenkonto eingerichtet
Zweitliga-Handballerinnen kämpfen mit allen Mitteln um Erhalt ihres Teams

Greven -

Intensiv gehen die Spielerinnen des SC Greven 09 gemeinsam mit dem 09-Vorstand in die Offensive. Beim Pressegespräch am Montagmittag lobte 09-Vositzender Christoph Glanemann die Sparkasse, die ihre Exklusivrechte aufgibt und der Verein jetzt auch Möglichkeiten hat, andere Banken für ein Sponsoring anzusprechen. „Wir sind froh, dass wir jetzt auch den Rückhalt des Vereins spüren“, sagt die Spielerin Ulrike Glathe, die dem Mittwochabend entgegenfiebert. Denn dann sollen erste Ergebnisse präsentiert und abgecheckt werden, wie hoch die Deckungslücke ist und wie viel Geld noch benötigt wird, um die kommende Saison über die Runden zu kommen.

Montag, 03.09.2012, 14:09 Uhr

Spendenkonto eingerichtet : Zweitliga-Handballerinnen kämpfen mit allen Mitteln um Erhalt ihres Teams
Den Zusammenhalt stärken wollen Ulrike Glathe, Christoph Glanemann und Jenny Volkmer (von links) , um Bundesligahandball auch weiterhin in Greven zu ermöglichen Foto: wik

„Jetzt werden wir auch vom 09-Vorstand aktiv werden, um noch Gelder loszueisen“, sagt Glanemann, der sich „geschockt“ zeigte, als er hörte, dass Franziska Heinz die Brocken hingeworfen hatte. „So dramatisch hatte ich mir die Sache nicht vorgestellt“, sagte der Vorsitzende, der auch am Mittwoch noch nicht genau wusste, wie viel Geld benötigt wird, um den Bundesligahandball auch weiterhin in Greven präsentieren zu können. Nach den Zeitungsartikeln sind einige Spielerinnen darauf angesprochen worden, wohin man denn Spenden könne.

Nach reiflichen Überlegungen hat der Verein jetzt Konten bei der Sparkasse und der Volksbank eingerichtet, auf das alle einzahlen können, die an Handball in Greven interessiert sind. Denn, so machte Glanemann deutlich, es gehe nicht nur um Bundesligahandball. „Wenn die Mannschaft aufgelöst wird, werden auch die Spielerinnen, die in der Jugend aktiv als Trainerin tätig sind, ihre Brocken hinwerfen. Und die drei A-Jugendlichen, die aus Burgdorf zu uns gekommen sind, werden ebenfalls abwandern.“

Jenny Volkmer machte nochmals deutlich, dass auch der Handball-Stützpunkt seine Arbeit einstellen müsse, weil ein Bundesligist Voraussetzung dafür sei. Auch in anderen Städten sind die Spielerinnen aktiv. So sorgten die „Vulkan-Ladies“ aus Koblenz / Weibern am vergangenen Wochenende durch die Koblenzer Innenstadt. Der Bundesligist bot ein Siebenmeterwerfen gegen die Torfrauen an und machten damit auf die Handballspiele der neuen Saison aufmerksam.

► Spenden für die Handballerinnen können eingezahlt werden unter dem Motto Frauen-Bundesligahandball - mit Einsatz und Begeisterung für Greven bei der Sparkasse, BLZ 40351060, Konto 373266659 und bei der Volksbank, BLZ 40061238, Konto 709300.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1123404?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F709373%2F1238858%2F
Nachrichten-Ticker