HLZ Ahlen: Die kommenden Spiele im Überblick
Dichtes Gedränge am Wühltisch

Ahlen -

Kurz vor dem Jahresende geht es in der Vorrunde der Jugend-Handball-Ligen ans Eingemachte. Die Qualifikation für die Endrunden steht auf dem Spiel. Die Tickets dafür wollen die Nachwuchsmannschaften des HLZ zum Teil schon an diesem Wochenende lösen.

Montag, 02.12.2013, 15:49 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 28.11.2013, 18:56 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 02.12.2013, 15:49 Uhr
Unsanft wird Marvin Michalczik in dieser Szene gegen den TV Emsdetten zu Fall gebracht. Am Samstag gastiert die männliche A-Jugend beim ASC Dortmund.
Unsanft wird Marvin Michalczik in dieser Szene gegen den TV Emsdetten zu Fall gebracht. Am Samstag gastiert die männliche A-Jugend beim ASC Dortmund. Foto: René Penno

Die Spiele des Handball-Leistungszentrums am Wochenende im Überblick:

ASC Dortmund – HLZ mA

Die Aufgabe Soester TV sollte machbar sein für die männliche A-Jugend. Leider aber steht die erst Mitte Dezember auf dem Programm. Als letztes von drei Spielen, die das Team von Trainer Mattes Rogowski vor Weihnachten noch zu absolvieren hat. In den kommenden beiden Wochen warten dagegen enorm hohe Hürden auf den heimischen Nachwuchs: Am Samstag gastiert der ab 18 Uhr beim Tabellendritten, dem ASC 09 Dortmund, der sich erst ein einziges Mal eine Blöße gab. Auf die Spitze treibt es aber die JSG NSM-Nettelstedt, danach zu Gast in Ahlen : Der Spitzenreiter liegt bei 14:0-Punkten und +107 Toren. Etwas Hoffnung macht aber das bisherige Ahlener Abschneiden in Vergleichen mit den Spitzenteams – gegen Hagen und Hörste war das HLZ jeweils nur knapp unterlegen.

GWD Minden – HLZ mB

Es ist angerichtet: Weil die männliche B des HLZ am vergangenen Wochenende ihr Ding gegen Soest souverän durchgezogen hat, während der Mindener Nachwuchs überraschend gegen Bielefeld/Jöllenbeck patzte, steigt am Samstag um 17.30 Uhr ein echtes Spitzenspiel in der Hauptschule Dankersen. Mit einem Auswärtserfolg würden die Mannen von Uwe Bekston auf Tabellenplatz zwei springen – mindestens. Bekston gibt sich ob der tollen Entwicklung seiner Sieben optimistisch: „Wir können auch Minden schlagen“, sagt er und verweist auf seinen vollen Kader. „Im Angriff ist Minden individuell sehr stark, hatte zuletzt aber Schwierigkeiten gegen eine 6:0-Deckung“, sagt Bekston. Seine Mannschaft hatte beim Sieg über Soest in eben dieser neu einstudierten Variante voll überzeugt.

HLZ wB – Teutonia Riemke

In Oberliga-Staffel 4 herrscht kurz vor Ladenschluss noch immer dichtes Gedränge am Wühltisch , in dem sich irgendwo die Endrunden-Tickets versteckt halten sollen. Drei Spieltage stehen aus – und alle sechs Teams liegen noch im Rennen. Zwei könnten sich allerdings am kommenden Wochenende verabschieden. Darunter der SV Teutonia Riemke, der im Falle einer Niederlage in Ahlen (Samstag ab 13.15 Uhr in der Friedrich-Ebert-Halle) wohl die Segel streichen müsste. Dabei war es doch die Teutonia, die dem HLZ eine 23:22-Niederlage beigebracht hatte. „Das Spiel läuft für uns unter Wiedergutmachung”, sagt HLZ-Coach Ralf Plonus deshalb. „Wir wissen spätestens jetzt um die Stärken und Schwächen des Gegners. Die Aufgabe sollte also lösbar sein.”

HLZ mC – Soester TV

Von der Pole-Position geht die männliche C in die abschließenden drei Begegnungen der Oberliga-Vorrunde. Durch einen 28:26-Erfolg über den Nachwuchs der SG Schalksmühle-Halver am Mittwoch sprang das Team von Martina Michal­czik und Ludger Trost auf Platz eins. Schlechtestenfalls kann es noch auf Rang vier abrutschen. Um genau das zu verhindern, nämlich denkbar knapp an der Endrunden-Quali vorbei zu rauschen, sollten die Wersestädter am Samstag ab 15 Uhr (Friedrich-Ebert-Halle) zwei Zähler gegen eben diesen Viertplatzierten, den Soester TV, einfahren. Dann wäre das Endrunden-Ticket endgültig gelöst.

HLZ wC – Germ. Kaiserau

Zwei empfindliche Niederlagen hatte die weibliche C des HLZ zuletzt schlucken müssen. Sowohl das 17:19 beim Königsborner SV als auch das 22:24 beim TuS Brake hätten die Ahlener zu ihren Gunsten entscheiden können. Platz zwei ist seit dem Brake-Spiel so gut wie futsch. Bleibt nur noch ein Ticket für die Oberliga-Endrunde – über das vermutlich bereits am Sonntag entschieden wird, wenn das drittplatzierte HLZ den punktgleichen TV Germania Kaiserau empfängt (ab 10 Uhr in der Friedrich-Ebert-Halle). Verlieren – verboten. . .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2068278?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F1794630%2F2141353%2F
Parkhaus am FMO in Flammen
Großbrand am Flughafen Münster/Osnabrück: Parkhaus am FMO in Flammen
Nachrichten-Ticker