Handball-Bundesliga der A-Junioren
Wieder eine klare Niederlage

Senden -

Mit einem 19:32 gegen den VfL Bad Schwartau kassierten die A-Junioren des ASV Senden zum Rückrundenstart die vierte Niederlage in Folge. Nur zeitweise konnten die Gastgeber mit dem VfL mithalten, zum Ende der ersten und zum Ende der zweiten Hälfte legten die Schwartauer nach.

Montag, 16.12.2013, 12:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 16.12.2013, 12:00 Uhr
ASV-Spieler Henning Schrief kommt hier gegen die VfL-Deckung nicht zum Torwurf, später sah er mit seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte.
ASV-Spieler Henning Schrief kommt hier gegen die VfL-Deckung nicht zum Torwurf, später sah er mit seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte. Foto: chrb

Die A-Junioren des ASV Senden sind am Sonntagnachmittag mit einer 19:32 (11:17)-Niederlage gegen den VfL Bad Schwartau in die Bundesliga-Rückrunde gestartet. Die Mannschaft von Giedrius Cerniauskas ist nun seit vier Spielen ohne Punktgewinn.

Im Heimspiel gegen Bad Schwartau lagen die Gastgeber schnell mit 1:7, 2:8 und 3:9 in Rückstand. Beim VfL war zu Beginn der Partie fast jeder Wurf ein Treffer, während der ASV-Nachwuchs sich zu viele Abspielfehler leistete und mit seiner Abschlussschwäche haderte.

Dann jedoch starteten die Sendener eine Aufholjagd und schafften mit dem 9:11 auch den Anschluss. Beim 10:12 und 11:14 konnten sich die Gastgeber noch Hoffnungen auf eine zeitnahe Wende machen, doch dann zog der VfL bis zur Pause wieder auf sechs Tore Vorsprung davon.

Nach dem Seitenwechsel hielt der ASV zunächst wacker mit. Er verringerte die Distanz auf fünf und mit dem 16:20 auf vier Tore, woran Alexander Busche im Sendener Tor mit einigen Paraden einen nicht unerheblichen Anteil hatte. Doch dann offenbarten sich wieder Lücken in der Deckung der Gastgeber, mit dem 17:23 war die Entscheidung bereits zugunsten des VfL gefallen.

Beim Stand von 18:25 sah ASV-Spieler Henning Schrief mit seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte – eine Entscheidung, die Trainer Giedrius Cerniauskas verschmerzen konnte, das Spiel war bereits gelaufen. Auch die ebenfalls nicht zimperlichen Gäste kassierten einige Zeitstrafen, brachten diese aber besser über die zwei Minuten als die Sendener. Beim Stand von 19:28 waren diese mit ihren Kräften am Ende und kassierten noch vier Gegentore.

„Das ist zu wenig“, kommentierte Trainer Cerniauskas, der unter anderem die fehlende Absprache in der Abwehr kritisierte. „Nichts von dem, was wir vor dem Spiel besprochen hatten, haben wir umgesetzt“, monierte der Coach.

ASV: Wahlers, Busche – von Boenigk (8), Schrief (3), van de Pol (3), Freitag (2), Beckmann (1), Berheide (1), Mothes (1), Ermann, Kotscha, Rosenthal, Seifert.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2105922?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F1794630%2F2593112%2F
Nachrichten-Ticker