Handball-Verbandsliga
TSV will den Sack zumachen

Ladbergen -

Viel spricht dafür, dass Handball-Verbandsligist TSV Ladbergen am Sonntagabend vorzeitig den Klassenerhalt feiern darf. Dazu müssen aber zwei Dinge zusammenkommen.

Samstag, 26.04.2014, 06:04 Uhr

Die Schmach aus dem Hinspiel wollen Julian Schröer und Co. morgen Abend vergessen machen. Falls Oberlübbe in Loxten verliert, kann der TSV gegen Minden-Nord alles klar machen.
Die Schmach aus dem Hinspiel wollen Julian Schröer und Co. morgen Abend vergessen machen. Falls Oberlübbe in Loxten verliert, kann der TSV gegen Minden-Nord alles klar machen. Foto: Alfred Stegemann

Heute Abend ist Eintracht Oberlübbe (12.) zu Gast beim Tabellenzweiten SF Loxten. Gewinnt Loxten, was alle in Ladbergen hoffen, dann muss der TSV am Sonntagabend (18 Uhr) in eigener Halle „nur“ noch gegen das abgeschlagene Schlusslicht HSV Minden-Nord gewinnen und alles wäre in trockenen Tüchern.

Doch nur auf dem ersten Blick sieht die Sache so einfach aus. Gegen die Gäste aus Minden hat die Mannschaft von Trainer Tobias Mateina noch eine Rechnung zu begleichen. Im Hinspiel erlebte der TSV nämlich nicht nur einen rabenschwarzen Tag und legte das wohl schlechtes Spiel der Hinserie aufs Parkett, mit der Folge, dass Minden mit 34:28 seinen ersten Saisonsieg feiern durfte. „Es gibt also keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen“, weiß Mateina und auch hoffentlich seine Mannschaft. „Wir dürfen nicht ein Prozent nachlassen. Wenn wir gewinnen, dann können wir vielleicht den Sack zu machen. ich hoffe, dass uns die Zuschauer wieder so fantastisch unterstützen, wie zuletzt in Gütersloh“, sagt der TSV-Coach.

Die Mindener feierten ihren letzten und dritten Sieg in dieser Saison am 16. Februar gegen Oberlübbe und leisteten damit selbst für den TSV Schützenhilfe. Der HSV hat sich in der Rückserie noch mit zwei ehemaligen GWD-Akteuren verstärkt. „Ich erwarte, dass die auch am Sonntag gegen uns dabei sein werden“, meint Mateina, der unbedingt an die Erfolgsserie vor Ostern anknüpfen möchte. Es wäre im Erfolgsfall der vierte Sieg in Folge. Aber erst muss dieser noch eingefahren werden.

„Minden spielt mit einer soliden Deckung und mit einem guten Torwart“, sagt Mateina. Mit Helge Frederking stehe auch ein gefährlicher Linkshänder im Team. „Wir sind nicht in der Lage, auch nur irgendein Team in dieser Liga auf die leichte Schulter zu nehmen. Am Sonntagabend zählt für uns nur ein Sieg, und wenn der mit einem Tor Unterschied ausfällt“, so der Ladberger Coach, der in personellen Dinge ein paar Sorgen hat Patrick Tuttmann, Lukas Holdsch und Matthias Kütz fallen weiter aus, hinter Tino Hakmann und Christian Sterz steht noch jeweils ein Fragezeichen.

►  Unser Tipp: Der TSV schaukelt am Sonntagabend das Ding nach Hause.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2409618?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F2592988%2F2592992%2F
Nachrichten-Ticker