Handball-Oberliga: ASV Senden oder HSG Gevelsberg-Silschede?
„Besser Lottoschein ausfüllen“

Bezirk Lüdinghausen -

Wie geht der Abstiegskampf aus? Wie endet das Fernduell zwischen dem ASV Senden und der HSG Gevelsberg-Silschede? Die meisten Befragten tun sich schwer, eine klare Prognose abzugeben.

Freitag, 08.05.2015, 09:05 Uhr

Thomas Hammerschmidt (l.), hier mit seinem früheren Trainerkollegen Rainer Franetzki.
Thomas Hammerschmidt (l.), hier mit seinem früheren Trainerkollegen Rainer Franetzki. Foto: chrb

Erst am letzten Spieltag der Handball-Oberliga fällt die Entscheidung im Tabellenkeller. Am Samstag (alle Spiele beginnen um 18 Uhr) muss die HSG Gevelsberg-Silschede gegen Meister TuS Volmetal gewinnen, um noch eine Chance zu haben, den direkten Abstieg zu verhindern. Dem ASV Senden würde in Hille-Nordhemmern beim Tabellensechsten LIT Handball NSM ein Unentschieden reichen, um den drittletzten Platz zu halten und damit vermutlich (je nach Absteiger aus der 3. Liga West) den Klassenerhalt zu schaffen. Wie geht der Abstiegskampf mit Senden und Gevelsberg aus, lautet die Frage am Freitag.

Jochen Jungblut (ASV-Vorsitzender): Ich hoffe, dass wir gewinnen. Alexander Nolte ist wieder fit und kann die Lücke schließen, die Jens Giesbert jetzt wegen seiner Verletzung hinterlässt. Eigentlich müsste Volmetal mit seiner Klasse in Gevelsberg gewinnen, aber man weiß ja nie. Wir müssen unser Spiel in Nordhemmern gewinnen, und wir werden das auch gewinnen.

Hans-Peter Müller (Trainer HSG Gevelsberg-Silschede): Das ist eine ganz schwierige Frage. Für uns müssen ja zwei Konstellationen eintreffen. Wir müssen gewinnen gegen Volmetal – gegen den Meister. Und dann muss Senden in Nordhemmern verlieren. Senden braucht ja nur noch einen Punkt. Aber ich bin optimistisch und sage: Wir gewinnen und Senden verliert. Vielleicht ist das aber auch nur ein Wunschgedanke.

Thomas Hammerschmidt (A-Jugendtrainer): Wenn ich einen Lottoschein ausfülle, habe ich bessere Chancen, richtig zu liegen, als mit dieser Prognose . . . Trotzdem versuche ich es mal. Beide Mannschaften haben annähernd gleich schwierige Aufgaben. Gevelsberg spielt zu Hause, das ist ein kleiner Vorteil. Ich gehe aber fest davon aus, das Volmetal das Spiel noch ernst nimmt, und dann ist Volmetal die bessere Mannschaft. Unsere Mannschaft muss auswärts antreten, hat in den letzten Jahren gegen Nordhemmern aber immer gut ausgesehen. Vielleicht verlieren ja auch beide Mannschaften – dann wären wir auch nicht unglücklich.

Hans-Jürgen Zell (Koordinator Werbung und Sponsoring beim ASV): Die Situation vor dem Gevelsberg-Spiel war verzwickter – und die Mannschaft hat sie gemeistert. Jetzt holen wir einen Punkt in Nordhemmern und erreichen das Ziel – wenn uns die dritte Liga keinen Strich durch die Rechnung macht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3240303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F4845665%2F4845673%2F
Bomben ohne Verfallsdatum
Susanne Reckhorn-Lengers und Jörg Rosenkranz, bei der Berufsfeuerwehr für die Kampfmittelüberprüfung zuständig, mit einem Luftbild über die Bombenabwürfe im Bereich Loddenheide
Nachrichten-Ticker