Handball: Landesliga
Erster Saisonerfolg für SW Havixbeck

Havixbeck -

„Jetzt muss ich mir erst einmal einen Schluck Wasser genehmigen“, sagte Tom Langhoff nach dem 33:27 (16:12)-Heimsieg gegen die Spvg. Steinhagen II.

Montag, 24.09.2018, 17:04 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 23.09.2018, 20:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 24.09.2018, 17:04 Uhr
Riese im Havixbecker Rückraum: Johannes Beumer. Havixbecks Nummer zwei kam auf insgesamt 13 Treffer.
Riese im Havixbecker Rückraum: Johannes Beumer. Havixbecks Nummer zwei kam auf insgesamt 13 Treffer. Foto: Marco Steinbrenner

Für den Trainer des Handball-Landesligisten SW Havixbeck war es nach den beiden Niederlagen gegen die TG Hörste und bei Westfalia Kinderhaus der erste Saisonerfolg mit seinem neuen Team.

Den Grund für die zwei Punkte hatte der SWH-Coach schnell gefunden: „Wir wussten vor dem Anpfiff, dass die Begegnung kein Selbstläufer werden würde. Am Ende sind die sechs Tore Vorsprung völlig in Ordnung. Wir freuen uns über diesen Arbeitssieg.“

Nach einem anfänglichen 0:2-Rückstand fanden die Gastgeber schnell zu ihrem Spiel. Auffällig: Bis zur Pause wurden 15 der 16 Treffer von den Rückraumspielern Johannes Beumer , David Brinkgerd und Jesse Frieling erzielt. Am Kreis kam Mario Lepke zum Einsatz, „der einen guten Job gemacht hat. Er hätte sich für seine Leistung allerdings noch selbst belohnen müssen und zwei oder drei Treffer erzielen können“, merkte Langhoff an.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm der Havixbecker Übungsleiter die ersten Wechsel im Spiel überhaupt vor. Zwischen den Pfosten ersetzte Jesse Wittenberg den keinesfalls enttäuschenden Arndt Cassens. „Arndt hat sein geraumer Zeit mit Knieproblemen zu kämpfen und war nicht ganz fit. Er hatte selbst darum gebeten, ausgewechselt zu werden.“ Wittenberg hatte zu Beginn noch einige Probleme, steigerte sich dann aber deutlich und entschärfte fünf freie Würfe.

Das Team aus Ostwestfalen versuchte am Anfang des zweiten Spielabschnitts, die brandgefährlichen Jesse Frieling und Johannes Beumer in Manndeckung zu nehmen. Diese Umstellung hatte zunächst Erfolg, denn der 12:16-Pausenrückstand wurde bis auf einen Treffer (20:21) verkürzt. Für die Wende reichte es allerdings nicht, denn dafür präsentierten sich die Gastgeber zu sicher im Abschluss. Johannes Beumer verwarf nicht einen seiner sechs Siebenmeter. Und der in den letzten 15 Minuten aufgebotene Christopher Wiesner sorgte nicht nur im Angriff für drei Treffer, sondern präsentierte sich auch in der Deckung bärenstark.

SW Havixbeck:

Cassens, Wittenberg – J. Beumer (13), Frieling (7), Brinkgerd (7), Wiesner (3), Leusmann (2), Lügering (1), Lepke, M. Beumer, M. Stumpe, L. Stumpe und Mühlenkamp,

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6074207?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F
Nachrichten-Ticker