Handball: 3. Liga Nord-West
Rückkehr reloaded: Thomas Lammers wechselt zum ASV Hamm-Westfalen

Ahlen -

Davon wurde selbst die Ahlener SG überrumpelt. Thomas Lammers legt sein Amt als Teammanager beim Drittligisten mit sofortiger Wirkung nieder und wechselt zum ASV Hamm. Ein potenzieller Nachfolger ist aber in Sicht.

Montag, 01.07.2019, 15:12 Uhr aktualisiert: 01.07.2019, 19:35 Uhr
Sie standen gemeinsam für den ASV Hamm und die Ahlener SG auf der Platte: Thomas Lammers (links) und Björn Wiegers. Künftig könnte Wiegers die Aufgabe seines ehemaligen Mitspielers beim Drittligisten übernehmen.
Sie standen gemeinsam für den ASV Hamm und die Ahlener SG auf der Platte: Thomas Lammers (links) und Björn Wiegers. Künftig könnte Wiegers die Aufgabe seines ehemaligen Mitspielers beim Drittligisten übernehmen. Foto: René Penno

Dieser Abgang dürfte der Ahlener SG richtig weh tun. Vollkommen überraschend hat Thomas Lammers sein Amt als Teammanager und Marketingbeauftragter des Drittligisten niedergelegt. Der 34-Jährige wechselt hauptberuflich zum ASV Hamm-Westfalen und ist beim benachbarten Zweitligisten ab sofort für Sponsoring und Vertrieb zuständig.

„Ich hatte schon seit Längerem im Kopf, dass ich mich verändern möchte. Nun hat sich die glückliche Fügung ergeben, dass der ASV Hamm jemanden zum Ausbau seines Sponsorennetzwerks sucht. Also wage ich den Schritt und versuche, in der Sportbranche professionell Fuß zu fassen“, sagt Lammers. Jahrelang war er Vertriebsmitarbeiter im Innen- und Außendienst in der freien Wirtschaft. Seine dort erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten möchte er nun im Profisport zur Geltung bringen.

Lammers bringt Projekte in Ahlen noch zu Ende

Beim ASV Hamm, für den er von Winter 2009 bis Sommer 2012 in der 1. und 2. Bundesliga als Rückraumspieler auf der Platte stand, findet Lammers ein vertrautes Umfeld vor. Perspektivisch peilt der ASV den Wiederaufstieg ins Handball-Oberhaus an. Auch für diesen Fall soll Lammers mit seinen guten Kontakten in der Szene eine wirtschaftliche Basis schaffen. „Wenn du langfristig oben bleiben möchtest, benötigst du professionelle Strukturen“, sagt Lammers.

Bei der Ahlener SG, die er nun, wie er selbst einräumt, „Hals über Kopf“ verlässt, bringe er aber „die bestehenden Projekte noch zu Ende“. Lammers, der beim Drittligisten zuletzt neben der Sponsoren-Akquise gemeinsam mit Trainer Sascha Bertow auch die Kader-Zusammenstellung vorgenommen hat, hinterlässt eine große Lücke.

Wiegers ein möglicher Nachfolger?

„Seine Entscheidung kommt für uns ziemlich plötzlich. Wir haben noch keine Ahnung, wie es genau weitergeht“, sagt Geschäftsführer Klaus Jäger. Er werde die Aufgaben, die Lammers zuletzt gestemmt habe, gemeinsam mit Andreas Bartscher zunächst wieder übernehmen, ehe ein Nachfolger gefunden sei. Das könnte Björn Wiegers werden. Der 36-Jährige wollte seine Karriere ohnehin schon beenden, steht nur noch als Stand-By-Kreisläufer im Aufgebot.

Nach seiner schweren Knieverletzung möchte sich „Otzi“ noch von seinen Fans in seiner nun definitiv letzten Saison als Spieler verabschieden. Danach, so ist es schon länger von beiden Seiten angedacht, soll Wiegers ohnehin eine Aufgabe im Verein übernehmen. Warum nicht die von Thomas Lammers?

Keine Notlösung

Wiegers verfügt durch sein langjährige Karriere über zahlreiche Kontakte und gilt als ungeheurer Sympathieträger. Keine schlechten Eigenschaften für die Gewinnung weiterer Gönner. „Ich kann mir das grundsätzlich schon ganz gut vorstellen, denn ich würde gerne als Bindeglied zwischen Mannschaft und Vorstand fungieren. Aber konkret ist noch nichts. Meine Aufgabe ist es nun erst mal, richtig fit zu werden“, so Wiegers.

Vor Herbst rechnet er nicht mit einer Genesung und der damit verbundenen Rückkehr. Was die Lammers-Nachfolge angeht, sehen sie bei der ASG keinen akuten Handlungsbedarf. „Die Kaderplanung ist abgeschlossen, das breitet uns also keine Sorgen. Wir werden nichts überstürzen, nur um eine Notlösung zu präsentieren“, versichert Klaus Jäger. Gemeinsam mit Andreas Bartscher und Trainer Sascha Bertow werde er zeitnah über die nächsten Schritte beraten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6740811?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker