Handball: 3. Liga Nord-West
Ahlener SG als Aufbaugegner: GWD Minden 2 landet ersten Saisonsieg

Ahlen -

Das hatten sie sich bei der Ahlener SG gänzlich anders vorgestellt. Das Team von Trainer Sascha Bertow bescherte GWD Minden 2 den ersten Saisonsieg überhaupt. Verantwortlich dafür war eine unterirdische erste Hälfte.

Sonntag, 06.10.2019, 14:10 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 19:58 Uhr
Nicht zu fassen: ASG-Trainer Sascha Bertow war bedient. Vor allem die erste Hälfte seiner Mannschaft gegen GWD Minden 2 war für ihn kaum auszuhalten.
Nicht zu fassen: ASG-Trainer Sascha Bertow war bedient. Vor allem die erste Hälfte seiner Mannschaft gegen GWD Minden 2 war für ihn kaum auszuhalten. Foto: R. Penno

Die Ahlener SG steht wieder mit leeren Händen da. Gegen die Zweitvertretung des TSV GWD Minden gab es am Samstagabend eine 21:22-Niederlage. Zur Pause lagen die Gastgeber mit 8:14 zurück. Diese ersten 30 Minuten hatten sie völlig verschlafen.

„In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut“, fand Sascha Bertow . Da gab’s auch für den Trainer nichts schön zu reden. Ziemlich schnell lagen seine Jungs zurück: 1:5 nach neun Minuten, in der 18. Minute zeigte die Tafel 5:11 für die Gäste an. Es lief nicht viel zusammen. Ein, zwei Mal konnte sich Ferdi Hümmecke am Kreis durchsetzen, ansonsten aber produzierte der Angriff zu viele Fehler. Die ASG kam einfach nicht in die Gänge.

Zu viele Fahrkarten

„Wir hatten sechs, sieben freie Würfe, die wir nicht machen“, zählte Sascha Bertow auf. Hinzu kamen ungenaue Zuspiele, die Minden ins Spiel und auf Erfolgskurs brachten. „Wir haben uns nicht energisch genug durchgesetzt“, kritisierte Bertow. Chancen, gar nicht erst ins Hintertreffen zu geraten, waren genug da.

Handball 3. Liga Nord-West: Ahlener SG – GWD Minden II 21:22

1/39
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno

Der zweite Durchgang zeigte ein ganz anderes Bild – und eine andere ASG. Entschlossen gingen die Gastgeber in der Abwehr zu Werke, noch energischer im Angriff. Jetzt lief es. Nach Treffern von Jannis Fauteck, Florian Schöße und Lucas Sackmann hatte die ASG binnen vier Minuten auf 11:14 verkürzt. Sie war wieder im Spiel und zwang Gäste-Trainer Moritz Schäpsmeier zu einer frühen Auszeit. Mit der Unterstützung von den Rängen im Rücken marschierte die ASG weiter. Nach 45 Minuten war sie auf 15:16 dran – nach einem von David Wiencek verwandelten Siebenmeter. Nur der Ausgleich wollte nicht fallen.

Furioses Comeback reicht nicht

Mehrmals war die ASG dran, Minden fand aber rechtzeitig Antworten und hielt die Hausherren auf Distanz. Wenn auch mit ganz viel Mühe. So blieb Philipp Lemkes Treffer zum 21:22 (57.) der letzte der Partie. Die zwei Punkte gingen an die Ostwestfalen. Für sie war es der erste Saisonsieg.

„Wir sind unglaublich gut zurückgekommen in der zweiten Halbzeit“, lobte Sascha Bertow seine Mannschaft. Da habe sie auf den Punkt gespielt, „und den Gegner in der Abwehr zur Verzweiflung gebracht“, so Bertow. „Die Jungs haben super gekämpft, uns fehlt nur das Quäntchen Glück.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6982286?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker