Handball: Herren-Bezirksliga
Jetzt dürfen sie kommen: Eintracht Dolberg gegen Spitzenreiter SGH Unna Massen

Ahlen -

Wenn man gegen den scheinbar übermächtigen Tabellenführer spielen will, dann nach so einer Generalprobe. „Das Timing ist perfekt. Besser ist es gar nicht möglich. Schließlich heißt es ja: The trend is your friend“, sagt Andreas Schwartz vor dem Duell mit der SGH Unna Massen.

Freitag, 15.11.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 06:02 Uhr
Adrian Heißt und die SVE-Handballer scheinen rechtzeitig für das Duell mit dem Tabellenführer zu ihrer Form zu finden.
Adrian Heißt und die SVE-Handballer scheinen rechtzeitig für das Duell mit dem Tabellenführer zu ihrer Form zu finden. Foto: Lars Gummich

Am Sonntag hatten seine Bezirksliga-Handballer endlich mal ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt und auswärts den Tabellenzweiten VfL Kamen Corp mit 28:25 geschlagen. Nun darf die SGH Unna Massen gerne kommen.

Deren Bilanz ist bisher makellos. Sieben Siege aus sieben Spielen haben sich Ruhrgebietler bisher gutgeschrieben. Der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger beträgt nun auch dank der Dolberger Schützenhilfe bereits vier Punkte.

Das kommt nicht von ungefähr, wie Schwartz weiß. „Sie haben zwei extrem starke Halbe – einen 1,90 Meter großen Linkshänder und einen körperlich sehr robusten Rechtshänder. Da müssen wir uns taktisch schon etwas überlegen, wie wir die aus dem Spiel nehmen“, so der Eintracht-Coach. Die eigene Abwehr sieht er am Samstagabend (19.15 Uhr; Mehrzweckhalle) vor eine ordentliche Herausforderung gestellt.

„Wichtig wird auch sein, dass wir körperliche Präsenz zeigen“, glaubt der Trainer. „Wenn wir aber – wie gegen Kamen – komplett sind, sind auch wir eine gute Mannschaft. Und das wollen wir erneut beweisen“, gibt sich Schwartz kämpferisch. Der hofft, dass nach den jüngsten Erfolgen das heimische Publikum voll mitgeht und zeigt, dass „Dolberger hinter Dolbergern stehen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7065626?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F
Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Potenziell krebserregende Stoffe: Münsterisches Labor findet Mineralölspuren in Milchpulver
Nachrichten-Ticker