Handball: Landesliga
Friesen überzeugen gegen Neuenkirchen in Abwehr und Angriff

Telgte -

So langsam finden die Landesliga-Handballer des TV Friesen zu der Form, in der sie ein Wörtchen im Meisterschaftsrennen mitsprechen können. Aufsteiger Neuenkirchen stand in Telgte völlig auf verlorenem Posten.

Sonntag, 12.01.2020, 18:56 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 21:36 Uhr
Lediglich 22 Mal schlug es am Samstag im Telgter Gehäuse ein. In dieser Szene ist Jan-Simon Tenholt machtlos, ansonsten wusste die Deckung der Friesen zu überzeugen.
Lediglich 22 Mal schlug es am Samstag im Telgter Gehäuse ein. In dieser Szene ist Jan-Simon Tenholt machtlos, ansonsten wusste die Deckung der Friesen zu überzeugen. Foto: Kock

Dieser Auftritt der Landesliga-Handballer aus Telgte hätte ein größeres Publikum verdient gehabt. Offenbar hatten etliche Fans das EM-Spiel der Prokop-Schützlinge gegen Spanien einem Besuch in der Dreifachturnhalle vorgezogen. Sie verpassten eine vorzügliche Leistung des Tabellenvierten, der sowohl in der Deckung wie auch im Angriff zu überzeugen wusste. Viele Rädchen griffen inein­ander. Als Belohnung stand nach 60 Minuten ein deutlicher 38:22 (19:14)-Heimerfolg auf der Anzeigentafel.

„Wir haben von Anfang an gut in der Abwehr gestanden und hatten Zugriff auf den Gegner“, freute sich Friesen-Coach Björn Hartwig . Zudem erzielten seine Handballer aus den ersten sieben Angriffen sieben Treffer. Ein Blitzstart, der den SuS Neuenkirchen zu überrollen drohte. Zwar glich der Aufsteiger zwischenzeitlich zum 9:9 noch einmal aus, aber in der Folge gaben die Gastgeber wieder klar den Ton an und konnten sich dabei sogar den Luxus leisten, Shooter Jan Philipp Kortenbrede lediglich in der Verteidigung einzusetzen.

Spätestens beim 25:15 in der 37. Minute war die Vorentscheidung gefallen. Die Emsstädter hatten nun leichtes Spiel und kamen immer wieder über Tempogegenstöße zu Torerfolgen. Vor­aussetzung für diese Welle an Schnellangriffen war eine gut funktionierende Deckung der Friesen. Zwischen der 31. und 51. Minute kassierten sie lediglich sechs Gegentore.

„In der zweiten Hälfte hat unser Abwehr wunderbar gegriffen. Neuenkirchens Spiel mit zwei Kreisläufern hat uns in die Karten gespielt, teilweise waren es aber auch unsere Längenvorteile“, bilanzierte Hartwig. „So langsam versteht jeder, was wir spielen wollen.“

In dieser Form können die Handballer aus der Emsstadt ein Wort im Titelkampf mitreden. Allerdings beträgt ihr Rückstand auf Spitzenreiter TV Verl weiterhin fünf Zähler. Die Ostwestfalen gaben sich in Vreden keine Blöße und siegten beim Schlusslicht mit 26:20.

TV Friesen: Tenholt, Gerlach – Dichtler (14/5), Petzold (6), Kostovski (5), Flothkötter (3), Kohl (3/1), Jung (2), Müller (1), Kleikamp (1), Kortenbrede (1), Jashari (1), Langenberg (1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7188309?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F
Nachrichten-Ticker