Handball: Frauen-Bezirksliga
Kömmelt: „Zwei ganz wichtige Punkte“

Gronau -

Mit diesem Sieg sollte sich Vorwärts Gronau vorzeitig aller Sorgen im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga entledigt haben. 28:26 (14:15) setzte sich die Mannschaft von Trainerin Stefanie Kömmelt und Slava Vorobev nach einer Energieleistung gegen GW Nottuln verdient durch.

Sonntag, 01.03.2020, 13:38 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 13:43 Uhr
Es ging hin und her in einer torreichen und turbulenten Partie, das ist Stefanie Kömmelt und Slava Vorobey deutlich anzusehen. Aber ihr Team gewann 28:26 gegen GW Nottuln.
Es ging hin und her in einer torreichen und turbulenten Partie, das ist Stefanie Kömmelt und Slava Vorobey deutlich anzusehen. Aber ihr Team gewann 28:26 gegen GW Nottuln. Foto: Angelika Hoof

Das war nach einem schwierigen Saisonauftakt mit 2:10-Punkten schon der sechste Sieg für die Blau-Weißen.

Dabei sahen sich die Gastgeberinnen nach zweimaliger Führung nach dem Strafwurftor von Lina Brüning und dem Treffer von Mila Goeters zum 2:1 rasch im Hintertreffen. Die Gäste zogen in einer torreichen Partie auf 6:2, später 8:4 davon.

Aber Vorwärts ließ sich nicht entmutigen, kämpfte unverdrossen weiter und glich zum 10:10 aus (18. Min.). „Dennoch war es schade, dass wir uns in der Anfangsphase für gute Aktionen im Angriff nicht belohnt haben“, erklärte Kömmelt .

Vorwärts Gronau kämpft sich zum 28:26 gegen GW Nottuln

1/110
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: sh
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof
  • Foto: Angelika Hoof

Es ging hin und her. „Dann war es längere Zeit ein Spiel auf Augenhöhe“, sagte Kömmelt. Doch Vorwärts wollte nach der Hinspielniederlage unbedingt den Sieg, das war zu spüren. Nach dem 16:18 (36. Min.) glückten Gronau drei Treffer in Folge zum 19:18. Das setzte noch mehr Motivation frei.

Die Heimmannschaft riss das Spiel immer mehr an sich, behielt das Tempo bei, sah beim 27:22 ((49.) schon wie der sichere Sieger aus. Doch nun hielt Nottuln dagegen, verkürzte auf 27:25. Vorwärts hätte etwas mehr Ruhe gut getan. Die zwei Punkte ließ sich das Team aber nicht mehr nehmen. „Das waren heute zwei ganz wichtige Punkte gegen einen guten Gegner. Die Mannschaft muss sich viele Sachen hart erarbeiten, ist aber dazu bereit. Deshalb macht es viel Spaß“, betonte Kömmelt.

Vorwärts: Walfort (Tor) - Goeters 5, Wienandts 6 (5/2), Nagelmann 4, Baumann 2, Kuipers, Ebbert, Kolk, Fischer, Brüning 3 (3/2), Koster, R. Braun 8, Hoffstaedte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7303573?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F193%2F
Nachrichten-Ticker