Hans-Joachim Walden
Handball ist sein Leben

Havixbeck -

Der Handballsport ist sein Leben. „Ich kann mich gar nicht mehr genau erinnern, wann es losging“, erzählt der heute 46-jährige Hans-Joachim Walden. Das Urgestein von SW Havixbeck ist auch beim 35. Dreikönigsturnier in der Baumberge-Sporthalle an vielen Tagen im Einsatz.

Donnerstag, 03.01.2013, 22:01 Uhr

Der Handballsport ist sein Leben. „Ich kann mich gar nicht mehr genau erinnern, wann es losging“, erzählt der heute 46-jährige Hans-Joachim Walden . Das Urgestein von SW Havixbeck ist auch beim 35. Dreikönigsturnier in der Baumberge-Sporthalle an vielen Tagen im Einsatz. Der Vorsitzende des Gesamtvereins pfeift sechs Konkurrenzen. „Natürlich ehrenamtlich, denn wir heimischen Schiedsrichter wollen dafür nichts haben.“

In den vergangenen drei Jahrzehnten bekleidete Walden schon viele Ämter wie beispielsweise als Jugend-, Senioren- und Schiedsrichter-Obmann. „Abteilungsleiter war ich allerdings noch nicht.“ Als aktiver Spieler reichte es mit dem Talent bis zur ersten Kreisklasse. Weitaus höher ging und geht es immer noch als Unparteiischer. Im Gespann mit Rolf Malsky, der Havixbecker pfeift aufgrund seines Umzugs in das Stiftsdorf mittlerweile für GW Nottuln , ist Hans-Joachim Walden an zahlreichen Wochenenden im Jahr unterwegs. Das Duo pfeift bis zur Frauen-Verbandsliga und Männer-Landesliga. Nicht selten kommt es vor, dass sowohl Samstags als auch Sonntags Spiele zu leiten sind. „Insgesamt kommen wir auf 35 bis 40 Einsätze pro Saison.“

Aufgrund seiner langjährigen Verdienste als Unparteiischer erhielt Walden im Rahmen des Kreisschiedsrichter-Tages in Telgte die bronzene Ehrennadel des Handball-Verbandes Westfalen überreicht. Die gleiche Ehrung wurde auch dem Havixbecker Martin Wiesmann, der ebenfalls über 15 Jahre an der Pfeife tätig ist, zuteil. Allerdings ist Wiesmann nur noch selten im Einsatz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1382258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F1794803%2F1794812%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker