Handball: wJE-Wettbewerb beim Dreikönigsturnier
E-Juniorinnen von SW Havixbeck erlernen die Grundlagen

Havixbeck -

Die E-Juniorinnen von SW Havixbeck hatten beim eigenen Turnier nicht viel zu bestellen. Das war für die fröhlichen Mädels aber kein Beinbruch.

Donnerstag, 04.01.2018, 16:01 Uhr

Waren gute Gastgeberinnen: Die E-Juniorinnen von SW Havixbeck. Sie wurden bei ihrem Dreikönigsturnier Letzte.
Waren gute Gastgeberinnen: Die E-Juniorinnen von SW Havixbeck. Sie wurden bei ihrem Dreikönigsturnier Letzte. Foto: Klaus Schulte

Die Havixbecker Familie Drewer hat sich voll und ganz dem Handballsport verschrieben: Vater Martin trainiert die Landesliga-Männer, seine Frau Rita kümmert sich um die weibliche E- und D-Jugend, in denen die beiden Töchter Lotta (E) und Lilli (D) aktiv sind. „Ich leiste in der E-Jugend vorwiegend Grundlagentraining“, lacht Rita Drewer angesichts der Tatsache, dass immer wieder Neulinge den Weg in die Halle finden. Das ist einerseits natürlich positiv, andererseits aber auch hinderlich, um ein Team zu formen, welches leistungsmäßig oben mitspielen kann.

wJE-Wettbewerb beim Dreikönigsturnier in Havixbeck

1/13
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte
  • Foto: Klaus Schulte

Rita Drewer hat die Mannschaft vor einem Jahr bei den „Minis“ übernommen und ist mit ihr in dieser Saison in die E-Jugend gewechselt. „Die Mannschaft ist noch ganz jung. In der Kreisliga klappt es schon ganz gut“, verrät sie trotz zum Teil übermächtiger Gegner, „von denen wir ordentlich auf die Mütze bekommen haben“. Wertvolle Unterstützung in der Trainingsarbeit erhält sie durch die A-Jugendlichen Lucie Schmidt und Maike Rölver.

Beim Dreikönigsturnier umfasste der Kader 13 Spielerinnen. Diese sahen sich angesichts so hochkarätig besetzter Mannschaften wie Vorwärts Wettringen 2, TV Borken und JSG HLZ Ahlen vor schier unlösbaren Aufgaben. Lediglich der Nachbarverein BSV Roxel war in Schlagdistanz. Gleich im ersten Spiel trafen beide Mannschaften aufeinander. Am Ende hatte der BSV mit 2:1 die Nase vorn. In den nächsten Begegnungen gab es für beide Teams wenig zu holen, wenngleich Roxel nur denkbar knapp gegen Wettringen verlor (2:3). Zu abgebrüht, mit gutem Stellungsspiel und dem Auge für die freie Mitspielerin, spielten vor allem der TV Borken und die JSG Ahlen. „Irgendwas machen die anders als wir“, meinte Rita Drewer vielsagend. „Wir haben trotzdem Spaß an der Freud. Und das ist gut so.“

Das Handball-Leistungssportzentrum Ahlen gewann nach einem 10:3 gegen Borken überlegen das Turnier mit einem Torverhältnis von 43:19. Der TV Borken kam auf Rang zwei. Dahinter reihten sich Vorwärts Wettringen 2, BSV Roxel und SW Havixbeck ein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5399922?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Aus für Spezialklinik: Uniklinikum schließt Schlafmedizin
Nachrichten-Ticker