Handball: Landesliga
Tom Langhoff übernimmt SW Havixbeck

Havixbeck -

Handball-Landesligist SW Havixbeck hat einen neuen Trainer gefunden. Tom Langhoff trainiert das Team ab sofort.

Sonntag, 08.07.2018, 13:26 Uhr

Willkommen bei SW Havixbeck: Der stellvertretende Handball-Abteilungsleiter, Bodo Dreger, stellte am Donnerstagabend den neuen Trainer vor. Tom Langhoff wohnt in Münster.
Willkommen bei SW Havixbeck: Der stellvertretende Handball-Abteilungsleiter, Bodo Dreger, stellte am Donnerstagabend den neuen Trainer vor. Tom Langhoff wohnt in Münster. Foto: Marco Steinbrenner

Nur 19 Tage nachdem Andreas Scheipers aus persönlichen Gründen seinen Trainerjob bei den Landesliga-Handballern von Schwarz-Weiß Havixbeck zur Verfügung gestellt hatte (wir berichteten), präsentierten die Schwarz-Weißen einen Nachfolger: Seit dem vergangenen Dienstag leitet Tom Langhoff die Geschicke des Tabellenfünften der abgelaufenen Saison.

„Die Verpflichtung ist ein absoluter Glücksfall“, sagt Bodo Dreger, stellvertretender Abteilungsleiter, nach der kurzen Trainersuche und verriet, „dass ich von einem Trainerkollegen den Tipp bekommen habe“. Am Sonntag setzten sich Langhoff sowie Dreger an einen Tisch. „Wir haben uns auf Anhieb verstanden. Das Gespräch war sehr gut und dauerte nur zweieinhalb Stunden.“

Tom Langhoff kennt die Landesliga Staffel 2 sehr gut, denn bis zum 12. Mai 2018 hatte der 32-Jährige bei der Ibbenbürener Spielvereinigung das Sagen. Insgesamt fünf Jahre war der gebürtige Rostocker dort als Trainer im Amt und stieg nun mit dem Team als Tabellenvorletzter in die Bezirksliga ab. „Ich habe in Ibbenbüren Höhen und Tiefen erlebt. Der verpasste Klassenerhalt war aus meiner Sicht der ideale Zeitpunkt, den Trainerposten für einen Neuanfang zur Verfügung zu stellen.“ Zwei Angebote lagen Langhoff, der als Aktiver in der 2. Bundesliga für Schwerin und Emsdetten aktiv war, für die neue Saison vor, „doch der zeitliche Aufwand wäre aufgrund meines Wohnsitzes in Münster zu groß gewesen“. Havixbeck habe nicht nur aus diesem Grund „viel besser“ gepasst.

Ein 20-köpfiger Kader steht Tom Langhoff aktuell zur Verfügung, wobei für Max Beumer, Moritz Stumpe und Torhüter Yannick Wahlers verletzungsbedingt derzeit nur die Zuschauerrolle übrig bleibt. Die ersten zwei Einheiten in dieser Woche dienten dazu, das Team kennenzulernen. „Ich lege sehr viel Wert darauf, dass die Mannschaft in eine Richtung läuft. Das gilt sowohl für das Training wie auch für das Spiel. Die Einstellung muss stimmen.“

Aktuell befinden sich die Schwarz-Weißen in der ersten, individuellen Phase der Vorbereitung. Läuferische Aspekte und die Kondition stehen ebenso auf dem Trainingsplan wie das Konterspiel und das Eins-gegen-Eins im Deckungsverhalten. In Phase zwei geht es dann um Spielabläufe und Spielsysteme. Zwei bis drei Abwehrformationen will der neue SWH-Coach einstudieren. „Hinten raus geht es dann um das Feintuning.“

Mit einer konkreten Zielsetzung für die Spielzeit 2018/19 hält sich Tom Langhoff – erwartungsgemäß – noch zurück. Das zweite Landesliga-Jahr werde auf jeden Fall schwieriger. Darauf weist der Automobilverkäufer schon jetzt hin. „Um wiederum den fünften Platz zu erreichen, ist eine Steigerung erforderlich.“ Schließlich sei SW Havixbeck nun nicht mehr bei den gegnerischen Trainern der unbekannte Aufsteiger aus den Baumbergen.

Am 11. August (Samstag) wird Langhoff beim Schewe-Cup in Dinklage die Möglichkeit haben, seine neue Mannschaft im Wettkampf kennenzulernen. Bis dahin werden noch viele Schweißtropfen fließen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5881918?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker