Handball: Jugend Kreisliga
E-Mädchen von SW Havixbeck mischen die Liga auf

Havixbeck -

Die Jugendhandballer von SW Havixbeck feierten jetzt einige schöne Erfolge. Vor allem die E-Juniorinnen hatten viel Spaß.

Dienstag, 25.09.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 25.09.2018, 20:00 Uhr
Eine fröhliche Truppe: Die E-Juniorinnen von SW Havixbeck mit Trainerin Rita Drewer.
Eine fröhliche Truppe: Die E-Juniorinnen von SW Havixbeck mit Trainerin Rita Drewer. Foto: SW Havixbeck

Der September ist für die weibliche E-Jugend der Handballabteilung von SW Havixbeck der Monat der vielen Turniere. Vor zwei Wochen starteten die Mädchen gegen den TV „Friesen“ Telgte mit einem 14:3-Sieg und zwei kampflos gewonnenen Punkten, da der SC Greven 09 nicht anreiste. Eine Woche später knüpften die Havixbeckerinnen mit einem 15:7-Sieg gegen Concordia Albachten nahtlos an den ersten Spieltag an. Mit 6:0 Punkten im Rücken fuhr Trainerin Rita Drewer mit neun ihrer zehn Spielerinnen anschließend nach Lengerich zum nächsten Turnier. Die JSG Tecklenburger Land wurde mit 8:5 besiegt. Gegen den BSV Roxel holten die Schwarz-Weißen nach einem 2:4-Rückstand zur Halbzeit noch ein 5:5-Remis heraus. Leonie Albrecht und Franziska Hölscher warfen die meisten Tore, aber wie Ella Sommerfeld nach dem Turnierende anmerkte: „Franzi und Leonie haben so viele Tore gemacht, weil wir sie immer so gut angespielt haben.“ Sehr viel sicherer als zuletzt spielten Lea Henneböhl und die gerade erst wieder ins Handballgeschehen eingreifende Lea Fertig. Den bisher noch ungeliebten Job des Torwartes teilten sich Luca Schillings, Ella, Franzi und Leonie. Henriette Peuker, Lotta Drewer und Sophia Müller eroberten viele Bälle.

„Leider finden dieses Jahr nur noch im November in Telgte und im Dezember in Havixbeck Turniere statt“, erklärte Trainerin Rita Drewer, die sich über eine personelle Verstärkung ihres Teams freuen würde. „Vielleicht findet ja auch noch das ein oder andere Mädchen der Jahrgänge 2008 und 2009 den Weg zu unserem Training. Ich wäre froh, wenn wir mehr als zehn Spielerinnen hätten.“ Das fröhliche Team trainiert donnerstags ab 16.15 Uhr in der Havixbecker Zweifach-Sporthalle.

Die männliche B-Jugend der JSG Havixbeck/Roxel besiegte die SG Sendenhorst mit 26:17. In der letzten Sommerrunde hatte die JSG gegen diesen Gegner noch deutlich verloren. Das Trainerduo Ingo Stephan und Frank Krämer stellte ein Team auf, das wieder von zahlreichen C-Jugendlichen unterstützt wurde. Direkt spielten sich die JSG-Akteure einen Vorsprung heraus, den sie bis zur Pause auf sieben Tore (16:9) ausbauten. Wie schon in der Vorwoche zeigte dabei vor allem Jannis Stephan eine herausragende Leistung und erzielte insgesamt zwölf Tore. Auch nach der Pause ließ die JSG nicht locker und konnte schließlich einen auch in der Höhe verdienten Sieg einfahren.

SWH-Tore: Stephan (12/3), Groneick, Bickhoff (je 4), Schmitz (2), Bräunig, Stöveken, Litke und Mallkemper (je 1)

Die männliche A-Jugend der JSG Havixbeck/Roxel ließ dem TV Borghorst II beim 33:15 nicht den Hauch einer Chance. Das Angriffsspiel der körperlich starken Gegner wurde mit einer offensiven Deckung erfolgreich gestört, der Ballgewinn immer wieder zu Tempogegenstoßtoren genutzt. Mitte der ersten Hälfte hatte die Mannschaft um Dominik und Fabian Steinbrügge bereits einen komfortablen Acht-Tore-Vorsprung herausgespielt, der bis zur Pause sogar noch ausgebaut werden konnte (17:7). Auch nach dem Wechsel blieb das Team konzentriert und erlaubte den Gästen fast eine Viertelstunde lang keinen Treffer (26:7). In dieser Phase nutzten Sven-Lou Kleinwechter und Veit Menke immer wieder die sich bietenden Chancen zu Toren. Am Ende sahen die begeisterten Zuschauer einen souveränen Erfolg, der vor allem Resultat einer beeindruckenden Mannschaftsleistung war.

SWH-Tore: Menke (8), Kleinwechter (7), Dominik Steinbrügge (7/1), Fabian Steinbrügge, Kjell Decarrois (je 4), Eschhaus (2) und Stephan (1).

Die weibliche B-Jugend der JSG Havixbeck/Roxel erkämpfte gegen Vorwärts Wettringen III ein 14:14-Unentschieden. Die Abwehr um Torfrau Finnie Dreßler stand zwar gut, es gelangen aber keine schnellen Tore durch abgefangene Bälle. Zur Halbzeit lag Wettringen mit 8:5 in Front. In der zweiten Halbzeit blieb Vorwärts vorne, bis die Partie in der Schlussphase noch kippte. Tore durch Hanna Csury, Hannah Wesselmann und Nele Klostermann reichten zum 14:14.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6078615?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Pommes für eine Grippe-Impfung
Die Grippe-Impfsaison hat begonnen. Münsters Krankenhäuser hoffen, dass sich auch möglichst viele ihrer Mitarbeiter impfen lassen.
Nachrichten-Ticker