Fußball: Frauen Kreisliga A
4:0 für effektive Spielerinnen von SW Havixbeck

Havixbeck -

Dank einer starken Leistung bezwangen die A-Liga-Damen von SW Havixbeck den Drittletzten SV Ems Westbevern verdient mit 4:0 (3:0).

Montag, 19.11.2018, 16:10 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 19.11.2018, 16:08 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 19.11.2018, 16:10 Uhr
Stine Stammel (l.) schnürte einen Doppelpack.
Stine Stammel (l.) schnürte einen Doppelpack. Foto: Johannes Oetz

Durch den vierten Dreier in dieser Saison untermauerten die Schwarz-Weißen den siebten Tabellenplatz.

Damen von SW Havixbeck besiegen Ems Westbevern

1/16
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz

„Das war eine sehr gute Leistung von der Mannschaft“, freute sich Trainer Manfred Thoms. Der Coach, der zuletzt sein Team im 4:4:2 auflaufen ließ, setzte dieses Mal auf ein 4:2:3:1-Spielsystem. Damit kamen die Havixbeckerinnen hervorragend klar. „Wir haben viele Zweikämpfe gewonnen. Besonders unsere beiden Sechser Johanna König und Lisa Michael haben es richtig gut gemacht“, lobte der SWH-Übungsleiter.

Zudem waren die Havixbeckerinnen am Sonntag äußerst effektiv: Wenige Chancen reichten ihnen, um vier Tore zu erzielen. Johanna König (7.), Blinera Haliti (19.) und Stine Stammel (43.) sorgten für die beruhigende 3:0-Pausenführung. Direkt nach dem Seitenwechsel gelang Stine Stammel noch ein weiterer Treffer (46.). Damit war die Partie entschieden.

Weiter geht es für die Havixbeckerinnen erst am 2. Dezember, wenn sie die Warendorfer SU II empfangen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6202751?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Studentenwerk: Kein Ghetto am Wilhemskamp
Die Wohnanlage Wilhelmskamp könnte nachverdichtet werden. aus. Das Studierendenwerk ist zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag des Planungsbüros John Architekten.
Nachrichten-Ticker