Handball: 41. Dreikönigsturnier
Männer 2-Turnier: Licht und Schatten bei GW Nottuln

Havixbeck -

In der Männer 2-Konkurrenz des Havixbecker Dreikönigsturniers wurde GW Nottuln Zweiter. Direkt dahinter landete SW Havixbeck II.

Sonntag, 06.01.2019, 15:08 Uhr
Ein gelungenes Comeback feierte Nottulns Neuzugang Dominik Peter.
Ein gelungenes Comeback feierte Nottulns Neuzugang Dominik Peter. Foto: Marco Steinbrenner

Von „durchwachsenen Leistungen“, sprach Stefan Göcke , Trainer des Handball-Kreisligisten GW Nottuln , nach dem Auftritt beim 41. Dreikönigsturnier in der Baumberge-Sporthalle. Die Grün-Weißen belegten in der Männer 2-Konkurrenz den zweiten Platz, doch richtige Freude wollte nicht aufkommen. „Es gab Licht und Schatten in unserem Spiel.“

Männer 2-Turnier 2019 beim DKT in Havixbeck

1/30
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Männer 2-Turnier 2019 beim DKT in Havixbeck Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

Gastgeber SW Havixbeck II musste sich mit Rang drei zufriedengeben. Coach Jan-Philipp Schürmann war die Platzierung „natürlich nicht egal, aber der Spaß stand nach der dreiwöchigen Pause bei uns im Vordergrund“.

Direkt in der ersten von insgesamt sechs Begegnungen trafen die beiden Vereine aus den Baumbergen im direkten Duell aufeinander. Der Gast setzte sich nach 24 Minuten mit 11:9 durch. „Ich musste auf fünf Stammspieler verzichten. Die Truppe war zusammengewürfelt. Viele Jungs mussten auf für sie ungewohnten Positionen antreten“, verriet Göcke, der für seinen Torhüter und Ex-Havixbecker Dennis Krieger ein Sonderlob parat hatte. Auf der anderen Seite bemängelte Schürmann die Schwäche im Torabschluss. „Wir haben zu viele Chancen liegen gelassen. Es war deutlich mehr möglich.“

Die einzige Niederlage am Freitagabend kassierte die Göcke-Sieben gegen den ungeschlagenen Turniersieger TV Vreden. Das Team aus der 1. Kreisklasse setzt sich aus vielen Eingewächsen zusammen, die in der A-Jugend-Landesliga erfolgreich ist. „Es war zu wenig Bewegung im Rückraum“, beobachtete Nottulns Übungsleiter nach dem 10:13. Bei den Aushilfsakteuren wie Max Thur und Jörg Ruhnke sei das fehlende Training deutlich erkennbar gewesen. Durch den 16:12-Erfolg gegen den Viertplatzierten TV Georgsmarienhütte reichte es für Nottuln aber noch zu Rang zwei. „Wir sind gut gestartet, hatten aber zwischenzeitlich eine ganz schwache Phase.“ Erst die Umstellung auf zwei Kreisläufer sorgte noch für den ungefährdeten GWN-Sieg.

Ein vielversprechendes Debüt im grün-weißen Trikot gab Dominik Peter, der aufgrund eines Achillessehnenrisses zwei Jahre pausiert hatte und zuvor für den TV Dülmen auf dem Parkett stand. Bester Nottulner war, so Göcke, Rückraumspieler Fabian Rotermund, der in jeder Begegnung die mit Abstand meisten Treffer erzielte.

Vor dem letzten Turnierspiel gegen den TV Vreden hätte SW Havixbeck II noch den Turniersieg erreichen können. Dafür wäre allerdings ein Erfolg mit zwei Toren Unterschied notwendig gewesen. Die keinesfalls hoffnungslose Ausgangslage hatte sich das Schürmann-Team aufgrund des 9:4-Erfolgs gegen den TV Georgsmarienhütte erspielt. „In den ersten zehn Minuten saß nahezu jeder Wurf“, berichtete der SWH-Coach. Ganz anders sah es dagegen gegen die Mannschaft aus Vreden aus. Nach nur fünf Minuten mussten die Schwarz-Weißen einem 1:6-Rückstand nachlaufen. „Wir hatten Schwierigkeiten im Abschluss und haben zu einfache Gegentreffer kassiert.“ Am Ende der dritten Partie innerhalb von gut drei Stunden sei „die Luft raus gewesen“. Die Folge war eine 12:15-Niederlage.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6300562?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Mopsdame Wilma ist wieder da
Ein deutsches Hundeleben kann ganz schön turbulent sein: Edda, von ihrem jetzigen Frauchen in Wilma umbenannt, hat in ihrem jungen Hundeleben schon einen Streifen mitgemacht.
Nachrichten-Ticker