Handball: Kreisliga
Bei SW Havixbeck 2 ist der Wurm drin

Havixbeck -

Niederlagen musste die zweite Herrenmannschaft und das Damenteam der Handballabteilung von SW Havixbeck jetzt einstecken.

Montag, 11.02.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 12.02.2019, 15:14 Uhr
Machte ein klasse Spiel: Marc Kränsel-Hölscher.
Machte ein klasse Spiel: Marc Kränsel-Hölscher. Foto: Marco Steinbrenner

Im dritten Spiel der Kreisliga-Rückrunde musste sich die zweite Mannschaft von SW Havixbeck mit 25:33 bei den Handballfreunden Reckenfeld/Greven geschlagen geben.

Wie schon bei der Niederlage in Kinderhaus, war die Leistung der Schürmann-Sieben nicht ausreichend, um ein Kreisligaspiel gewinnen zu können. Torhüter Thomas Jürgens bemerkte die Nachlässigkeiten seiner Vorderleute als Erster und bemängelte bereits in den ersten Minuten deren lasche Einstellung. Dass er sich allerdings bis zum 1:5 (8. Minute) in Rage redete, blieb auch den Unparteiischen nicht unbemerkt. So erhielt der Routinier eine Zeitstrafe. Tatsächlich erreichte er aber seine Mitspieler, denn endlich hielten die Schwarz-Weißen sowohl in Abwehr, wie auch im Angriff dagegen. Nach 18 Minuten hatte Havixbeck den Spielstand beim 10:10 egalisiert. Anschließend verfielen die Gäste erneut in den alten Trott. Das nutzten die Hausherren, um bis zur Pause auf 17:13 davonzuziehen.

In der Kabine versuchte das Trainergespann Schürmann /Thoms noch einmal, die Havixbecker Spieler aufzumuntern. Allerdings kamen auch in Halbzeit zwei zu wenige Spieler auf Kreisliga-Niveau, sodass sich der Rückstand bis zur 36. Minute auf 14:21 erhöhte. „Damit war die Messe gelesen. Durch die Ausfälle von Jan Schürmann und Florian Mühlenkamp während der Partie fehlten uns die Alternativen, denn wir waren eh schon ersatzgeschwächt angereist. Den Sieg haben sich die Handballfreunde redlich verdient, da sie mit viel mehr Engagement gespielt haben“, erklärte der enttäuschte Co-Trainer Burkhard Thoms. Ein Sonderlob erhielt Marc Kränsel-Hölscher, der als einziger über 60 Minuten Vollgas gab.

Tore: Mense (9), Kränsel-Hölscher (4/2), A. Klostermann (4), Schürmann (3), Wiedemann (2), van Ledden, Bäumer und F. Mühlenkamp (je 1).

Damen: Siebenmeter-Schwäche kostet den Sieg

Wie schon häufiger in dieser Saison, scheiterten die Kreisliga-Damen von SW Havixbeck auch am zurückliegenden Spieltag wieder zu oft bei Strafwürfen. Daher verlor das Team von Trainer Bodo Dreger mit 10:14 bei der DJK Eintracht Hiltrup. Mit einer guten Quote vom Punkt wäre für die Schwarz-Weißen deutlich mehr drin gewesen. Da die Havixbeckerinnen die ersten 20 Minuten verschliefen, rannten sie über 60 Minuten einem Rückstand hinterher. So hieß es zur Pause 5:8. Auch aus dem Spiel heraus war die Chancenverwertung der Schwarz-Weißen ausbaufähig. Daher konnten sie den Rückstand nicht weiter verkürzen und mussten in die Niederlage einwilligen. Nach acht Spieltagen belegen die Havixbeckerinnen den neunten Tabellenplatz, während Hiltrup von Rang vier grüßt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6384904?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Maisfeld zu hoch - hätte der tödliche Unfall vermieden werden können?
Ein hochgewachsenes Maisfeld steht vor dem Hintergrund der Verkehrssicherheit im Mittelpunkt eines Prozesses um einen tödlichen Motorradunfall.
Nachrichten-Ticker