Handball: Kreisliga
SW Havixbeck 2: Revanche gelingt nicht

Havixbeck -

Neben der ersten Mannschaft kassierten auch die Zweitvertretung und das Damenteam von SW Havixbeck Niederlagen.

Dienstag, 19.02.2019, 06:00 Uhr
Kam auf fünf Tore: Maik Wiedemann.
Kam auf fünf Tore: Maik Wiedemann. Foto: Marco Steinbrenner

Nach der 11:28-Hinspielklatsche gegen die Reserve des TSV Ladbergen, ging auch das Rückspiel deutlich mit 28:22 an den TSV. Wieder konnte die zweite Mannschaft von SW Havixbeck das starke Rückraumspiel der Gäste nicht entscheidend unterbinden. Dabei fing die Partie für die Einheimischen gut an. Nach elf Minuten hatte Havixbeck beim 5:5 schon genauso viele Tore erzielt, wie in der ersten Hälfte des Hinspiels. Auch in der Deckung konnte man einige Bälle blocken. In der Folge kamen die beiden Rückraumschützen Florian Graß und Marco Dellbrügge besser ins Spiel und erzielten allein elf Treffer bis zum 11:16-Pausenstand. Da diese Achse auch in der zweiten Hälfte nicht in ihrem Aktionsradius eingeschränkt wurde, setzten sich die Gäste weiter ab. Hinzu kam eine schwache Chancenauswertung der Schwarz-Weißen, die zum Teil ein wenig die Einstellung vermissen ließen, um noch einmal Druck auf die Gäste ausüben zu können. „Wir haben in dieser Woche jeweils nur mit vier Spielern trainiert. Kein Wunder, dass wir nicht über 60 Minuten auf Augenhöhe mit dem Gegner mithalten. Dass wir uns aber zum Schluss so hängen lassen, hat mich schon sehr geärgert“, sagte Co-Trainer Burkhard Thoms, dem diese Einstellung so richtig gegen den Strich ging. – Tore: Wiedemann (5), A. Klostermann (4), Kränsel-Hölscher (4/4), Mense (3), Leufgen, F. Mühlenkamp (je 2), Schürmann und Bäumer (je 1).

Damen: Verbessert, aber weiter erfolglos

Die Kreisliga-Damen von Schwarz-Weiß Havixbeck verloren ihr Heimspiel gegen die SG Sendenhorst mit 19:25. Dabei zeigten sie eine engagierte Leistung, bekamen allerdings das Kreisläuferspiel der Gegnerinnen nie in den Griff, sodass die Niederlage in Ordnung ging. Als Sarah Hövelmann nach zwei Minuten das 1:0 erzielte, ahnte in der Halle noch niemand, dass dies die einzige Havixbecker Führung des Spiels bleiben sollte. In der sechsten Minute lagen die Gäste bereits mit 4:1 in Führung und bauten diese bis zum 12:6-Halbzeitstand weiter aus. Die ersatzgeschwächten Einheimischen kamen auch in der zweiten Hälfte im Angriff nicht richtig in Schwung, sodass Sendenhorst in der 44. Minute bereits auf 19:8 davonzog. Erst als die Partie bei diesem Spielstand entschieden war, lief es bei SWH besser und man konnte mit einer tollen kämpferischen Einstellung die Tordifferenz auf 19:25 reduzieren. – Tore: Hövelmann (5/1), Grzyb (4), Rölver (3), Fiegenbaum, L. Klostermann (je 2), Albers, Huysmann (je 1) und P. Raupach (1/1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6402209?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Nachrichten-Ticker