Fußball: Kreisliga B 1 Münster
SW Havixbeck bleibt 08 auf den Fersen

Havixbeck -

Bei gruseligem Wetter feierte SW Havixbeck einen vom Ergebnis her knappen Heimsieg gegen den SC Sprakel.

Sonntag, 10.03.2019, 19:40 Uhr aktualisiert: 10.03.2019, 19:42 Uhr
Johannes Nienhaus (M.) erzielte den Treffer des Tages.
Johannes Nienhaus (M.) erzielte den Treffer des Tages. Foto: Johannes Oetz

Der Zweikampf in der Kreisliga B 1 Münster zwischen dem SC Münster 08 II und SW Havixbeck geht weiter. Während die Fußballer aus der Domstadt am Sonntag ihre Füße hochlegen durften, kamen die Schwarz-Weißen auf der Flothfeld-Sportanlage zu einem 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SC Sprakel. Den entscheidenden Treffer erzielte in der 28. Minute Johannes Nienhaus. SWH-Spielertrainer Jens Könemann zeichnete sich für die Vorlage verantwortlich. Damit bleiben die Habichte mit einem Rückstand von zwei Zählern in Lauerstellung.

„Aufgrund des starken Windes war kein gutes Spiel möglich“, berichtete SWH-Coach David Bussmann. „Am Ende sind wir froh, mit diesem Arbeitserfolg drei weitere Punkte eingefahren zu haben.“ Die Platzherren waren das überlegene Team und versäumten es, zu Beginn der zweiten Halbzeit für die Vorentscheidung zu sorgen. Dennis Minnerop, Jens Könemann und Jonas Hehn besaßen gute Möglichkeiten. Auf der anderen Seite parierte Havixbecks Schlussmann Felix Busssmann fünf Minuten vor Schluss einen Freistoß der Gäste glänzend.

Weiter geht es für die Habichte bereits am kommenden Donnerstag mit einem Nachholspiel. Zu Gast ist dann der Tabellendritte SC BG Gimbte, der an diesem Spieltag nicht über ein 1:1-Remis gegen die Reserve des SV Bösensell hinauskam. Der Vorsprung der Havixbecker auf Gimbte beträgt damit bereits acht Zähler. Im Heimspiel soll dieser dann möglichst weiter ausgebaut werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6462016?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker