Fußball: Kreisliga A 2 Münster
GS Hohenholte wieder mit Moral

Hohenholte -

„Anscheinend ist das in Hohenholte wohl so, dass du gegen uns erst gewonnen hast, wenn das Spiel wirklich abgepfiffen ist“, bemerkte ein zufriedener Ralf Zenker, Coach von GS Hohenholte, nach dem 3:2 (1:1)-Auswärtssieg beim SV Rinkerode.

Sonntag, 24.03.2019, 20:54 Uhr aktualisiert: 24.03.2019, 20:58 Uhr
Schnürte einen Doppelpack: Erik Bernsjann.
Schnürte einen Doppelpack: Erik Bernsjann. Foto: Marco Steinbrenner

Wie bereits gegen die Zweite der Warendorfer SU vor zwei Wochen (3:3), schlug sein Team nämlich auch in Rinkerode wieder erst in den Schlussminuten zu.

Die Partie begann zunächst zerfahren. Der Spielfluss wurde durch harte Zweikämpfe und daraus resultierende Foulspiele immer wieder unterbrochen. Der Rinkeroder David Kapuschzik sah dann nach knapp zehn Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit sogar die Rote Karte.

Dieser Umstand zahlte sich sogar wenig später aus: Durch einen feinen Schnittstellenpass von Mario Boonk wurde Erik Bernsjann freigespielt, der eiskalt blieb und ins kurze Eck einschob (26.). Kurz vor der Halbzeit gab es dann jedoch einen Rückschlag für die Hohenholter, als Lutz Marquardt im eigenen Sechzehner Marc Düker unfair zu Fall brachte: Der Gefoulte verwandelte höchstpersönlich zum 1:1-Halbzeitstand (45.).

Nach der Pause kam es dann schlimmer für die Gäste, als Rinkerode durch Maximilian Groß in Führung ging (55.). Insgesamt besserte sich die Spielanlage beider Teams danach nicht wirklich: Viele lange Bälle und weitere Unterbrechungen prägten die Partie. Doch Frederik Fechner und Co. bewiesen schließlich erneut Nehmerqualitäten: Erst war es Patrick Wilhelmer, der nach einem langen Einwurf von Marvin Niehoff zur Stelle war (88.), ehe Bernsjann nach erneuter Vorlage von Niehoff den glücklichen Sieg an diesem Tag eintütete (90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6494300?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker