Fußball: Volksbank-Baumberge-Cup
GS Hohenholte startet mit mühsamem Remis

Hohenholte -

Der Start ins eigene Turnier ist für GS Hohenholte noch einmal glimpflich abgegangen. Nach einem 0:3-Rückstand erkämpften sich die Gelb-Schwarzen noch ein 3:3 gegen den SV Langenhorst-Welbergen.

Sonntag, 28.07.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 30.07.2019, 14:44 Uhr
Ferdinand Vogelsang (l.) von GS Hohenholte hält sich seinen Gegenspieler vom SV Langenhorst-Welbergen vom Leib. Am Ende hieß es 3:3 unentschieden.
Ferdinand Vogelsang (l.) von GS Hohenholte hält sich seinen Gegenspieler vom SV Langenhorst-Welbergen vom Leib. Am Ende hieß es 3:3 unentschieden. Foto: Marco Steinbrenner

Mit einem mühsamen 3:3 (0:2)-Unentschieden ist GS Hohenholte am Freitagabend in den 7. Volksbank-Baumberge-Cup gestartet.

„Soll ich zu diesem Spiel wirklich etwas sagen?“ Hohenholtes Trainer Ralf Zenker verließ sichtlich angespannt den ausgezeichnet zu bespielenden Rasenplatz auf der Teltheide-Sportanlage. „Über die Mentalität haben die Jungs zumindest noch das Unentschieden erreicht, denn bis zur Pause waren wir dem Gegner spielerisch komplett unterlegen.“ Marcel Wenning per Freistoß (30.) und Christian Holtmann (35.) brachten die erstmals bei der Turnierwoche startenden Gäste zur Pause mit 2:0 in Führung.

Als nur 120 Sekunden nach dem Wiederanpfiff erneut Wenning den dritten Lan­genhorster Treffer erzielte, deutete sich ein Debakel für die Platzherren an. Doch weit gefehlt, denn durch einen Doppelschlag von Tobias Herkentrup (53.) und Fabio Weber mit einem Schuss aus 40 Metern (56.) kämpften sich die Gelb-Schwarzen in die Begegnung zurück. Lutz Marquardt sorgte eine Viertelstunde vor dem Ende mit seinem Tor für den 3:3-Endstand.

„So können wir auf Dauer nicht Fußball spielen“, fand Hohenholtes Coach trotz der erfolgreichen Aufholjagd deutliche Worte. „Wir haben im ersten Abschnitt nur reagiert. Das war eine Katastrophe.“

Als die Gäste nach dem Wiederanpfiff deutlich abbauten, kamen die Gelb-Schwarzen immer stärker auf und hätten in der Nachspielzeit durch Lutz Marquardt sogar die Partie noch gewinnen können. „Es wird der Mannschaft mit dieser Einstellung nicht immer gelingen, einen 0:3-Rückstand aufzuholen. Das muss den Jungs bewusst sein“, so Zenker.

Im zweiten Spiel der Gruppe A hat die Landesliga-Reserve von BSV Roxel einen am Ende überlegenen 5:2-Sieg über den SV Mauritz gefeiert, wobei es nach knapp einer Stunde noch 2:2 unentschieden stand. Für Roxel waren Paul Varnhagen (37./70.), Nicolas Depenbrock (52.), Florian Osthege (84.) und Gufäb Hatam (86.) erfolgreich. Die Mauritz-Treffer markierten Daniel Berger und Gabriel Büjükkahraman.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6811953?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Wie Kita-Kinder beim Wechsel zur Grundschule die Lust am Lernen behalten
Sind alle reif für die Schule: Samuel, Lena, Hana, Viktoria, Michael und Elias (v. l. n. r. ) und Ludger Lünenborg von Lernen Fördern e.V., Marina Hengstler, Leiterin des Kinderland-Verbundes Ibbenbüren, Heike Schöpper, Leiterin der Albert-Schweitzer-Grundschule in Ibbenbüren und Uta Wilbers, Leiterin Kinderland Ibbenbüren.
Nachrichten-Ticker