Fußball: Kreispokal
Havixbeck und Hohenholte weiter, Bösensell und Schapdetten raus

Baumberge -

Von den vier im Kreispokal des Fußballkreises Münster/Warendorf gestarteten Mannschaften aus den Baumbergen kamen mit SW Havixbeck und GS Hohenholte zwei weiter. Fortuna Schapdetten und der SV Bösensell schieden hingegen aus.

Donnerstag, 08.08.2019, 21:34 Uhr aktualisiert: 09.08.2019, 20:26 Uhr
Bereitete das 1:0 vor und traf selbst zum 2:1: Havixbecks Julius Mersmann (r.), der hier einen Tick eher am Ball ist als Mecklenbecks Martin Große Scharmann.
Bereitete das 1:0 vor und traf selbst zum 2:1: Havixbecks Julius Mersmann (r.), der hier einen Tick eher am Ball ist als Mecklenbecks Martin Große Scharmann. Foto: Johannes Oetz

Von den vier am Donnerstagabend im Kreispokal des Fußballkreises Münster/Warendorf gestarteten Mannschaften aus den Baumbergen kamen mit SW Havixbeck und GS Hohenholte zwei weiter. Fortuna Schapdetten und der SV Bösensell schieden hingegen aus.

SC Capelle - GS Hohenholte 0:1

Einen Klassenunterschied habe ich nicht festgestellt“, berichtete Heiko Walters, Co-Trainer des A-Ligisten GS Hohenholte, nach dem mühsamen Auswärtserfolg beim Club aus der Kreisliga B. Eine Minute vor dem Ende der offiziellen Spielzeit erzielte Erik Bernsjann mit einem gekonnten Linksschuss den entscheidenden Treffer. Für die Vorarbeit zeichnete sich der kurz zuvor eingewechselte Stephan Waltring verantwortlich. „Es ist noch viel Luft nach oben“, so Walters.

Im ersten Spielabschnitt hatten beide Teams jeweils zwei gute Möglichkeiten. Auf Seiten der Gelb-Schwarzen vergab Ferdinand Vogelsang doppelt. Nach der Pause verflachte die Begegnung. Am 29. August treffen die Gelb-Schwarzen nun in der zweiten Runde auf den Westfalenligisten TuS Hiltrup, der sich am Dienstag mit 8:0 beim SC Everswinkel durchsetzte. Diesmal genießt Hohenholte Heimrecht.

DJK GW Albersloh - SV Bösensell 2:0

Das war zu wenig: Mit 0:2 musste sich der SV Bösensell in Albersloh geschlagen geben. In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine zerfahrene Partie. Unmittelbar nach dem Anpfiff hätte Nils Schulze Spüntrup seine Farben in Führung bringen können, doch sein Schuss verfehlte das Ziel. Nach einer Viertelstunde markierte dann der Platzherr das 1:0. Zur Pause hätte es fast sogar 2:0 gestanden, doch Hendrik Evels rettete für seinen geschlagenen Torhüter Marvin Holstein auf der Linie.

In Hälfte zwei kam Vizemeister SV Bösensell immer noch nicht ins Rollen. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie sich noch mitten in der Vorbereitung befinden. Die Spritzigkeit der Akteure fehlte hüben wie drüben. Der Gastgeber hatte im Abschluss jedoch etwas mehr Glück und erhöhte in der 75. Minute auf 2:0. Kurz zuvor hatte Holstein auch noch einen Schuss gerade noch so an die Latte lenken können (68.). Bis zum Abpfiff gelang keinem Team mehr etwas Weltbewegendes. „Das ist eine verdiente Niederlage, denn uns fehlte die Durchschlagskraft. Jetzt wissen die Jungs wieder, dass sie für einen Sieg mehr tun müssen“, sagte SVB-Trainer Fabian Leifken.

Wacker Mecklenbeck - SW Havixbeck 1:3

B-Liga-Meister SW Havixbeck setzte sich beim neuen Ligakonkurrenten Wacker Mecklenbeck mit 3:1 durch. „Das war ein super Auftritt der Mannschaft. Wir haben gut dagegengehalten und standen hinten sehr sicher“, freute sich Havixbecks Coach Thorsten Wietholt. Der Platzherr übernahm in der Anfangsphase das Kommando auf dem Platz, konnte sich aber zunächst nicht entscheidend durchsetzen. Im Gegenteil: Nach einem langen Ball von Julius Mersmann brachte Chris Bauerbach seine Farben in Führung. Wenig später hätte Jens Könemann in einer Eins-gegen-Eins-Situation sogar auf 2:0 stellen müssen, der Stürmer scheiterte allerdings an Wacker-Schlussmann Nils Berding. Mecklenbeck war nun sichtlich beeindruckt, kam aber dennoch in der 35. Minute zum Ausgleich. Damit ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff stand Mersmann erneut im Mittelpunkt: Nach einem Zuspiel von Könemann erhöhte er auf 2:1 (47.). In der Folge sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Begegnung. Nach 75 Minuten schwächte sich Wacker indes selbst, als Sander Michael Frehse nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig den Platz verlassen musste. In der 86. Minute hätte der Platzherr noch fast den Ausgleich erzielt, der Distanzschuss von Mika Lahrmann verfehlte das SWH-Gehäuse jedoch um wenige Zentimeter. In der 90. Minute war es schließlich Marcel Flamma, der im Anschluss an einen Mecklenbecker Eckball mit einem Distanzschuss zum 3:1 traf. Wacker-Torhüter Berding war mit nach vorne geeilt – der Kasten des Gastgebers verweist. Bei diesem Ergebnis blieb es. In der nächsten Runde trifft Havixbeck nun auf den Sieger der Partie Portu Münster gegen Davaria Davensberg. In zweieinhalb Wochen sehen sich zunächst aber Havixbeck und Mecklenbeck wieder, wenn am ersten Spieltag die Habichte erneut an die Egelshove reisen müssen.

SG Sendenhorst - Fortuna Schapdetten 4:3 n.E.

Obwohl Fortuna-Torhüter Nils Appelhans zwei Strafstöße der Sendenhorster im entscheidenden Elfmeterschießen abwehren konnte, schafften die Gäste nicht den Sprung in die zweite Pokalrunde. Patrick Heumann, Marvin Linke und Manuel Heumann scheiterten vom Punkt. Nur Lans Bunge und Sebastian Riedmiller waren erfolgreich. Nach 90 Minuten hatte es 1:1-Unentschieden gestanden. Die klar spielbestimmenden Gastgeber gingen mit dem Halbzeitpfiff durch Hasan Hisham Hasan Abu Dalal in Führung.

18 Minuten vor dem Ende nutzte Lars Bunge einen Sendenhorster Fehler zum überraschenden Ausgleich. „Wir haben einen großen Kampf geliefert. Aufgrund der Spielanteile und der Tormöglichkeiten geht die Niederlage aber in Ordnung“, berichtete Schapdettens Co-Trainer Thorsten Ehrensberger.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6836177?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Traktoren-Korso bremst am Dienstag den Verkehr aus
Bereits im April 2019 demonstrierten Landwirte aus dem Münsterland mit ihren Traktoren in Münster. 
Nachrichten-Ticker