Fußball: Kreisliga A 2 Münster
Fortuna Schapdetten im Derby gegen GS Hohenholte klar besser

Hohenholte/Schapdetten -

Das war schon eine kleine Überraschung: Am ersten Spieltag der Fußball-Kreisliga A 2 Münster setzte sich Fortuna Schapdetten mit 3:1 bei GS Hohenholte durch.

Sonntag, 25.08.2019, 20:39 Uhr aktualisiert: 25.08.2019, 20:46 Uhr
Kampf war im Baumberge-Derby Trumpf: In dieser Szene will Schapdettens Christopher Muck (l.) den Ball auf einen Mitspieler spielen, doch Tobias Nolte grätscht dazwischen.
Kampf war im Baumberge-Derby Trumpf: In dieser Szene will Schapdettens Christopher Muck (l.) den Ball auf einen Mitspieler spielen, doch Tobias Nolte grätscht dazwischen. Foto: Johannes Oetz

Schon zur Pause lagen die Spieler des neuen Fortunen-Trainers Marco Müller mit 3:0 in Front. Der Sieg der Schapdettener war verdient, da sie bei den hohen Temperaturen deutlich engagierter zur Sache gingen und mit viel Herzblut verteidigten.

Nach dem Abpfiff war Hohenholtes Trainer Ralf Zenker bedient: „Das war die schlechteste Leistung meiner Mannschaft in einem Punktspiel, seitdem ich mit meinem Co-Trainer Heiko Walters hier bin. Das war die Fortsetzung der schwachen Partie gegen Capelle. Da hat die Mannschaft einen Schuss vor den Bug bekommen, aber leider keine Lehren daraus gezogen. So wird es für uns ganz schwer in dieser Liga.“

Fortuna-Trainer Marco Müller hätte eigentlich ob des Auswärtserfolges bester Stimmung sein können, doch seine Freude war nicht riesengroß. „Das war ein Sieg der Mentalität. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Die zweite Halbzeit hat mir aber überhaupt nicht gefallen, denn wir hätten sieben oder acht Konter fahren müssen. Das ist uns aber nicht gelungen.“

GS Hohenholte verliert gegen Fortuna Schapdetten

1/18
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz
  • Foto: Johannes Oetz

Die erste Torraumszene des Spiels hatte der Gastgeber, doch die scharfe Hereingabe von Tobias Nolte klärte Sebstian Riedmiller zur Ecke (3.). Sechs Minuten später erhielt die Fortuna einen Freistoß zugesprochen. Lars Bunge schnappte sich den Ball und traf zur Gäste-Führung. GSH-Torhüter Andreas Saalmann machte in dieser Szene keine gute Figur.

Nach dem Rückstand versuchten die Zenker-Schützlinge, schnell den Ausgleich zu erzielen – die Zuspiele in die Spitze waren indes zu ungenau. Lediglich ein Schuss von Tobias Herkentrup sprang in der 19. Minute heraus – es war eine Halbchance. 60 Sekunden später machte es der Gast erneut besser: Bunge flankte auf Manuel Heumann, der zum 2:0 traf.

Es folgte eine Trinkpause. Die Zuschauer rechneten nun mit einem Aufbäumen der Platzherren, doch es kam ganz anders. In der 27. Minute brachte erneut Bunge den Ball in den Strafraum. Dieses Mal hieß der Abnehmer der Hereingabe Joschka Niemann, der auf 0:3 stellte.

Wenig später hatte Manuel Heumann Pech, dass sein Schuss nach einem tollen Sololauf das Ziel nur knapp verfehlte (36.).

Dann war Aluminium-Zeit: Zunächst drosch GSH-Stürmer Marvin Niehoff den Ball gegen die Latte (38.), im Anschluss knallte Manuel Heumann das Spielgerät aus der Distanz an den Innenpfosten (42.). Danach ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff gelang Lutz Marquardt früh der Anschlusstreffer (47.). Nun keimte Hoffnung im gelb-schwarzen Lager auf. Fünf Minuten später zwang Erik Bernsjann SVF-Torhüter Nils Appelhans zu einer Glanzparade. Im Anschluss hatte der Gastgeber sein Pulver aber schon wieder verschossen. Die Partie plätscherte nun vor sich hin, unterbrochen nur durch unzählige kleine Fouls auf beiden Seiten.

Zwei Mal hätte es beinahe dann doch noch geklingelt: Ein Schuss von Fortune Lars Speckmann konnte aber noch von Frederik Luke von der Linie gekratzt werden (64.), kurz vor dem Abpfiff wurde auf der anderen Seite ein Heber von Lutz Marquardt noch im letzten Moment geklärt (90.). Danach war Schluss.

„Die Jungs haben die Vorgaben nur halbherzig umgesetzt und phasenweise disziplinlos agiert“, ärgerte sich Zenker. Derweil feierte Müller mit seinen Spielern: „Wir müssen in jedem Spiel eine gute Einstellung haben und dem Gegner das Leben schwer machen. Nur so können wir erfolgreich sein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6875068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Nachrichten-Ticker