Handball: Bezirksliga
Auftakt für SW Havixbeck gegen 1. HC Ibbenbüren hat es in sich

Nein, von einem lockeren Aufgalopp kann man da nicht sprechen. „Dieser Auftakt hat es in sich“, ahnt Co-Trainer Jan-Philipp Schürmann vor dem ersten Spiel der Bezirksliga-Handballer gegen den 1. HC Ibbenbüren. Zumal die zweite Herausforderung nur vier Tage später folgt.

Montag, 16.09.2019, 16:30 Uhr aktualisiert: 16.09.2019, 19:35 Uhr
Handball: Bezirksliga: Auftakt für SW Havixbeck gegen 1. HC Ibbenbüren hat es in sich
Trainer Tom Langhoff steht mit seiner Mannschaft direkt vor einer Standortbestimmung und will gleich ein Zeichen setzen. Foto: Johannes oetz

Mit einer Verspätung von exakt 50 Stunden starten die Bezirksliga-Handballer von SW Havixbeck in die Saison 2019/20. Am Dienstag (17. September) empfangen die Schützlinge von Trainer Tom Langhoff um 20 Uhr in der Baumberge-Sporthalle den Mitabsteiger 1. HC Ibbenbüren. Die Gäste hatten aufgrund eines am vergangenen Wochenende stattgefundenen Vereinsjubiläums um eine Spielverlegung gebeten. Damit haben die Schwarz-Weißen nach der knapp dreimonatigen Saisonvorbereitung innerhalb von nur fünf Tagen gleich zwei Partien zu absolvieren. Bereits am Samstag (21. September) steht das Nachbarschaftsduell bei der DJK Eintracht Coesfeld-VBRS auf dem Programm.

"Dieser Auftakt hat es in sich“, sagt der Havixbecker Co-Trainer Jan-Philipp Schürmann . „Das sind zwei richtige und gleichzeitig auch wichtige Standortbestimmungen für uns.“ Mit einem konkreten Ziel gehen die Habichte nicht in die nächste Runde. Vielmehr denkt Schürmann nach dem Motto: „Neue Saison – neues Glück!“ Das Wort „Wiederaufstieg“ nimmt der Langhoff-Assistent bewusst nicht in den Mund. „Wir wollen im oberen Tabellendrittel landen. Wenn die Jungs ihre Leistung abrufen, können gegen alle Teams Siege eingefahren werden.“   

Die SWH-Akteure brennen darauf, dass endlich die ersten Pflichtspiele auf dem Programm stehen. Eine letzte Standortbestimmung mit dem Kreispokalspiel gegen den TuS Recke musste kurzfristig aus personellen Gründen des Gegners abgesagt werden. „So haben wir leider kein Spiel im Rahmen unseres Trainingslagers gehabt. Das war sicherlich nicht optimal, aufgrund der zeitlichen Kürze aber nicht mehr zu ändern.“

Ganz ohne Handball konnten einige SWH-Spieler das vergangene Wochenende dann doch nicht verbringen. Ein Großteil schaute sich am Samstagabend das Oberligaspiel der HSC Haltern-Sythen gegen den TuS Bielefeld/Jöllenbeck an. Beim 33:24-Heimerfolg trugen sich auch die Ex-Havixbecker Max und Johannes Beumer mehrfach in die Torschützenliste ein. „Beide fehlen uns natürlich im Rückraum“, stellt Jan-Philipp Schürmann klar. So bleibe es abzuwarten, wie die Lücken des Duos geschlossen werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6935359?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Nachrichten-Ticker