Fußball: Kreisliga A2 Münster
GS Hohenholte trennt sich von Trainergespann

Hohenholte -

GS Hohenholte hat sich von seinem Trainergespann Ralf Zenker und Heiko Walters getrennt. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Mittwoch, 06.11.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 08.11.2019, 17:08 Uhr
Ralf Zenker (l.) und sein Co-Trainer Heiko Walters sind nicht mehr für A-Ligist GS Hohenholte verantwortlich.
Ralf Zenker (l.) und sein Co-Trainer Heiko Walters sind nicht mehr für A-Ligist GS Hohenholte verantwortlich. Foto: Marco Steinbrenner

A-Ligist Gelb-Schwarz Hohenholte hat sich von seinem Trainergespann Ralf Zenker und Heiko Walters getrennt. Das gab Senioren-Obmann Andre Timmermann jetzt bekannt. Entscheidender Grund sei gewesen, dass die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft nicht mehr gestimmt habe.

Auch wenn der Verein sich von den Trainern getrennt habe, ein Rausschmiss sei das nicht gewesen, betont Timmermann: „Sportlich und fachlich haben die Beiden unbestritten ihre Qualitäten. Auch dafür dass sie kurzfristig eingesprungen sind, als Dirk Nottebaum nach Nottuln gegangen ist, sind wir dankbar.“ Offen gibt der Senioren-Obmann zu: „Eine Mitschuld tragen auch Ewald Bussmann und ich. Wir dachten, es läuft weiter wie bisher, und haben zu wenig Präsenz gezeigt, zu wenig Kommunikation betrieben.“

Immerhin hatte es im ersten Jahr unter dem Duo Zenker/Walters einen entspannten 9. Platz gegeben. In dieser Saison sieht das anders aus: Die Gelb-Schwarzen rangieren in der Kreisliga A2 als Fünfzehnter zurzeit auf einem der beiden Abstiegsplätze mit nur einem einzigen Sieg aus zwölf Begegnungen.

Ralf Zenker erklärte im Gespräch mit unserer Zeitung, dass er nach der recht guten Saisonvorbereitung durchaus optimistisch gewesen sei. „Aber als die Meisterschaft begann, hat es einen Bruch gegeben.“ Die personelle Situation wurde eng, es kamen keine Punkte aufs Konto. „Dann wächst natürlich die Unzufriedenheit.“ Und dann könne es passieren, dass man unterschiedlicher Meinung ist und nicht mehr zusammenkommt. „In einer solchen Situation ist es für die Mannschaft gut, wenn sie einen neuen Impuls bekommt.“ Letztendlich gehe es darum, die Klasse zu halten, sagt Ralf Zenker. „Und das wünsche ich der Mannschaft.“

Ein Nachfolger für das Trainergespann ist nicht in Sicht. Das Training übernehmen erstmal Kapitän Frederik Fechner und Mario Boonk. An den Spieltagen wird Andre Timmermann das Team coachen. „Die Jungs sollen jetzt erst einmal wieder Spaß am Spielen und den Kopf frei bekommen. Denn wir haben wichtige Begegnungen vor uns.“

Wie gesagt: Das Einzige, was zählt, ist, den Abstieg zu verhindern. Timmermann: „Und ich bin überzeugt, dass wir das schaffen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047124?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Nachrichten-Ticker