Handball: Bezirksliga
Ab Minute 36 läuft es bei SW Havixbeck rund

Havixbeck -

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit schaltete Handball-Bezirksligist SW Havixbeck gegen die SG Sendenhorst einen Gang hoch und sicherte sich nach 60 Minuten verdient zwei Punkte.

Montag, 18.11.2019, 16:20 Uhr aktualisiert: 21.11.2019, 10:40 Uhr
Das Bild trügt: Moritz Albers ging mit SW Havixbeck nicht vor der SG Sendenhorst in die Knie.
Das Bild trügt: Moritz Albers ging mit SW Havixbeck nicht vor der SG Sendenhorst in die Knie. Foto: Marco Steinbrenner

Als wenn es Tom Langhoff vor dem Heimspiel gegen die SG Sendenhorst geahnt hätte. „Wir treffen auf einen gefährlichen Gegner“, hob der Trainer des Handball-Bezirksligisten SW Havixbeck noch in der Besprechung unmittelbar vor der Begegnung mahnend den Zeigefinger. Der ehemalige Zweitligaspieler sollte mit seiner Vermutung Recht behalten. Am Ende setzten sich die Schwarz-Weißen zwar mit 33:26 (12:11) durch, doch bis zur 36. Minute und dem Zwischenstand von 15:15 verlief die Begegnung sehr ausgeglichen. Am Ende triumphierte einmal mehr in der noch jungen Saison der Landesliga-Absteiger und feierte im siebten Spiel den sechsten Sieg.

Die erste Halbzeit bezeichnete Langhoff als „total ausgeglichen“. Dass sich die Gastgeber nicht schon frühzeitig absetzen konnten, hatte verschiedene Gründe. „Wir haben viele freie Würfe nicht im gegnerischen Tor untergebracht“, beobachtete Havixbecks Trainer. „Außerdem zündeten einige Säulen unseres Spiels nicht.“ Auf der anderen Seite habe sich der Gast besser als ein Tabellenachter präsentiert.

Innerhalb von nur vier Minuten legten die Gastgeber nach der Pause den Grundstein zum Sieg. Aus einem 15:15 wurde bis zur 40. Minute eine 20:15-Führung herausgespielt. Dies lag unter anderem auch daran, dass Tom Langhoff seine Deckungsformation auf eine 5:1-Variante umstellte. In einmal mehr überragender Form präsentierte sich Joshua Schmidt , der mit seinen elf Toren erneut „zweistellig“ traf. Auch ein schweres Foul mit Griff in den Wurfarm 20 Minuten vor dem Ende hinderte den Rückraumspieler nicht daran, nach einer kurzen Pause wieder auf der Platte zu stehen sowie der Sendenhorster Abwehr inklusive Torhüter immer und immer wieder vor große Probleme zu stellen.

Viel Zeit, um sich über die nächsten Punkte zu freuen, haben die Langhoff-Schützlinge nicht. Im Gegenteil, denn ein straffes Programm wartet in den nächsten Tagen. Am Freitag (22. November) steht um 20.30 Uhr das Nachholspiel beim Tabellenzehnten TV Borghorst auf dem Programm. Mit einem Sieg können die Habichte zum Spitzenreiter SC DJK Everswinkel aufschließen. Keine 24 Stunden später kommt es in der dritten Runde des Kreispokals zum Duell mit den HF Reckenfeld. Der Anwurf in Greven erfolgt um 16 Uhr.

SWH-Tore: Schmidt (11), Lügering (6), Wiesner (4), M. Albers (3), C. Mühlenkamp (2), Lepke (2), Leusmann (1), Wiedemann (1), L. Albers (1), Steens (1), Stumpe (1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7075086?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Und die Grünen sagen kein Wort
Am Hafencenter ruhen aktuell die Arbeiten. 
Nachrichten-Ticker