Handball: Bezirksliga
Große Vorfreude aufs Spitzenspiel Havixbeck gegen Ochtrup

Havixbeck -

Besser kann das neue Jahr nicht beginnen. Mit dem Spitzenspiel SW Havixbeck gegen den SC Arminia Ochtrup meldet sich die Handball-Bezirksliga zurück aus der Winterpause.

Freitag, 10.01.2020, 16:06 Uhr aktualisiert: 13.01.2020, 09:52 Uhr
Der Einsatz von Lukas Albers im Spitzenspiel ist stark gefährdet.
Der Einsatz von Lukas Albers im Spitzenspiel ist stark gefährdet. Foto: Marco Steinbrenner

Nur acht Tage nach dem Dreikönigsturnier dürfen sich die Handball-Fans auf den nächsten Leckerbissen in der Baumberge-Sporthalle freuen. Bezirksligist SW Havixbeck beendet am Sonntag als Tabellenführer (20:2 Punkte) die vierwöchige Weihnachtspause und trifft auf den Verfolger sowie Zweitplatzierten Arminia Ochtrup (18:4). Der Anpfiff ertönt wie gewohnt um 18 Uhr.

Gleich dreimal nahm SWH-Trainer Tom Langhoff den vorletzten Hinrunden-Gegner unter die Lupe. Ein besonderes Augenmerk müssen die Schwarz-Weißen auf Max Oelerich legen. Der 22-Jährige ist im halblinken Rückraum zu Hause und wurde in den vergangenen zwei Jahren jeweils Torschützenkönig. „Wir haben Spieler in unseren Reihen, die dagegenhalten können“., ist sich Langhoff sicher. Gemeint sind Lukas Bexten und Jonas Lügering, auf die in der Deckung Schwerstarbeit zukommen wird. „Die Jungs sind vorbereitet. Wir müssen von der ersten Minute an wach sein, denn Ochtrup ist sehr schnell im Vorwärtsgang.“

Zudem verfügen die Gäste hinter dem SC DJK Everswinkel über die zweitstärkste Abwehr der Liga. Auf der anderen Seite warfen die Langhoff-Schützlinge bislang die meisten Treffer – Drei mehr als der nächste Gegner.

Zwei Spieltage sind in der ersten Serie noch zu absolvieren. Das Ziel der Habichte ist dabei klar: „Wir stehen nicht zu Unrecht ganz oben und wollen natürlich Platz eins erfolgreich verteidigen“, stellt Tom Langhoff klar. Doch die Konkurrenz mit Arminia Ochtrup, 1. HC Ibbenbüren, SC DJK Everswinkel (alle 18:4) und der Warendorfer SU (17:5) wartet nur auf einen Ausrutscher des Landesliga-Absteigers.

Zum Abschluss der ersten Serie stehen die Gastgeber deshalb vor „knackigen Spielen“. Eine Woche nach dem Ochtrup-Spiel führt die Reise nach Warendorf (19. Januar). Nur sechs Tage später startet die Rückrunde mit der Begegnung in Ibbenbüren. „Das sind schwere Aufgaben, die wir nicht im Vorbeigehen meistern werden. Soviel steht schon jetzt fest“, merkt Langhoff an.

Kreisläufer Moritz Albers, der bereits am vergangenen Samstag beim Dreikönigsturnier passen musste, fällt mit einer Mittelohrentzündung auch gegen Ochtrup aus. Zwillingsbruder Lukas klagt über Schulterschmerzen und muss bald einen MRT-Termin wahrnehmen. Aufgrund seines Studiums konnte Lovis Stumpe zuletzt nicht trainieren. Der Mittelmann soll aber gegen die Arminen wieder zur Verfügung stehen.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7182819?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Rechtsanwalt aus Münster: „Windenergie-Ausbau verfassungswidrig“
Norbert Große Hündfeld hält den Ausbau der Windenergie für verfassungswidrig, hier das
Nachrichten-Ticker