Handball: Bezirksliga
Auftakt nach Maß für SW Havixbeck

Havixbeck -

Mit einem in dieser Höhe nicht erwartbaren Sieg über den bis dahin Zweitplatzierten, Arminia Ochtrup, hat Handball-Bezirksligist SW Havixbeck seine Spitzenposition gefestigt. 28:18 (13:9) hieß es am Ende für die Langhoff-Schützlinge.

Montag, 13.01.2020, 09:00 Uhr aktualisiert: 17.01.2020, 16:10 Uhr
Neben Keeper Jesse Wittenberg war Dominik Leufgen der Mann des Spiels. Mit acht Treffern war er der erfolgreichste Torschütze.
Neben Keeper Jesse Wittenberg war Dominik Leufgen (Bild) der Mann des Spiels. Mit acht Treffern war er der erfolgreichste Torschütze. Foto: Marco Steinbrenner

Einen besseren Start in das Handball-Jahr 2020 hätten sich die Spieler des Bezirksligisten SW Havixbeck nun wahrlich nicht vorstellen können. Nach einer vierwöchigen Weihnachtspause meldeten sich die Schützlinge von Tom Langhoff eindrucksvoll zurück. Der alte sowie neue Spitzenreiter feierte am vorletzten Hinrundenspieltag einen überraschend deutlichen 28:18 (13:9)-Heimsieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten Arminia Ochtrup und bleibt damit in der Baumberge-Sporthalle ohne Verlustpunkt.

Durch den elften Erfolg im zwölften Spiel vergrößerte der Liga-Primus den Vorsprung auf den jetzigen Dritten Ochtrup, sowohl der Meister als auch der Zweite schaffen direkt den Sprung in die Landesliga, auf vier Zähler. Entschieden ist im Aufstiegsrennen allerdings noch lange nichts, denn nach dem Gastspiel der Schwarz-Weißen am kommenden Sonntag (19. Januar) beim Fünften Warendorfer SU ist gerade einmal Halbzeit.

Handball: Bezirksligist SW Havixbeck schlägt Arminia Ochtrup

1/41
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

Überschwänglich fiel am Sonntagabend um kurz nach halb acht der Jubel in Reihen der Gastgeber aus. Die Langhoff-Schützlinge tanzten und sangen im Kreis und ließen sich anschließend von den zahlreichen Fans auf der Tribüne feiern. „Ich bin sehr zufrieden. 18 Gegentreffer gegen den drittstärksten Angriff der Liga sind einfach nur irre“, strahlte der SWH-Coach. Die Havixbecker Deckung wusste einmal mehr zu gefallen, obwohl Lukas Bexten schon früh zum wiederholten Mal eine Zwei-Minuten-Strafe erhielt und anschließend nur noch im Angriff eingesetzt wurde.

Torhüter Jesse Wittenberg erwischte wie schon so oft in dieser Saison einen Sahnetag. „Er ist gegen die Spitzenteams immer da“, merkte der Havixbecker Übungsleiter an. Der Keeper parierte schon frühzeitig einen Siebenmeter und brachte den Ochtruper Angriff reihenweise mit erstklassigen Paraden zur Verzweiflung. Bestes Beispiel: Der Torjäger vom Dienst, Max Oelerich, kam auf lediglich drei Treffer.

Neben Wittenberg ragte ein zweiter SWH-Akteur aus einer starken Teamleistung heraus. Dominik Leufgen war mit acht Treffern erfolgreichster Torschütze. Der Linkshänder im rechten Rückraum nutzte den Freiraum immer wieder zu erfolgreichen Würfen. „Dominik ist unser Schlüsselspieler. Er ist unersetzlich“, unterstreicht Tom Langhoff die Bedeutung der Nummer zwei.

Die Geschichte des Spitzenspiels ist schnell erzählt. Nach einem ausgeglichenen Beginn setzten sich die Habichte nach 17 Minuten auf 9:6 ab. Der Vorsprung wurde bis zur Pause auf vier Treffer (13:9) ausgebaut. „Wir haben in den richtigen Momenten die Räume verdichtet“, beobachtete Havixbecks Coach.

Eine Erklärung, warum der Vorsprung in den ersten sieben Minuten des zweiten Spielabschnitts bis auf einen Treffer (13:12) zusammenschmolz, hatte Langhoff schnell parat. „Ich habe einige Wechsel vorgenommen, sodass die Jungs eine kurze Eingewöhnungsphase benötigten.“

Bis zehn Minuten vor Schluss war die Begegnung beim Stand von 19:16 noch völlig offen. Doch in der Endphase konnten die Gäste nichts mehr zusetzen. „Wir hatten hinten raus mehr Körner. Die Jungs waren frischer. Der Plan ist aufgegangen.“ Tom Langhoff hatte mit der Entscheidung, bis auf den an einer Grippe erkrankten Torhüter Arndt Cassens alle Akteure einzusetzen, hoch gepokert und durfte sich nach 60 Minuten mit seinem Team feiern lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7189646?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Rechtsanwalt aus Münster: „Windenergie-Ausbau verfassungswidrig“
Norbert Große Hündfeld hält den Ausbau der Windenergie für verfassungswidrig, hier das
Nachrichten-Ticker