Fußball: Hohenholtes Trainer Lukman Atalan im Interview
„Das große Gerüst steht“

Hohenholte -

Im WN-Gespräch berichtet Lukman Atalan, Fußball-Trainer von GS Hohenholte, über die neuesten Entwicklungen beim A-Ligisten.

Montag, 18.05.2020, 16:29 Uhr aktualisiert: 24.05.2020, 18:54 Uhr
Antreiber auf und neben dem Platz: Spielertrainer Lukman Atalan.
Antreiber auf und neben dem Platz: Spielertrainer Lukman Atalan. Foto: Patrick Schulte

Im November trennte sich A-Ligist GS Hohenholte von Trainer Ralf Zenker . Kurz vor Weihnachten gab der Verein bekannt, dass Lukman Atalan die Mannschaft übernehmen werde. Es folgte eine gute Vorbereitung, zwei Meisterschaftsspiele gegen den TuS Altenberge II und SW Havixbeck – und dann kam die Corona-Pandemie, die zum Saisonabbruch führte. Mit dem GSH-Spielertrainer, der vor einigen Tagen um ein Jahr bei den Gelb-Schwarzen verlängerte, sprach jetzt WN-Sportredakteur Johannes Oetz.

 

Herr Atalan, Sie sind als Retter geholt worden und haben den Klassenerhalt jetzt am grünen Tisch geschafft. Wie fühlt sich das an?

 

Atalan: Natürlich hätten wir den Klassenerhalt gerne auf sportlichem Weg eingetütet. Ich bin mir auch sicher, dass wir das hinbekommen hätten. Ich habe die Jungs schon einige Zeit erlebt und weiß daher, dass Qualität da ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nach der Hinrunde der nächsten Saison viel mehr Punkte auf dem Konto haben werden als in dieser Saison.

Mirhat Atalan hat ja nur ein kurzes Gastspiel in Hohenholte gegeben. Verstehen Sie, dass er nicht weitermacht?

 

Atalan: Natürlich verstehe ich das. Mirhat ist mein Cousin, daher bin ich nah dran. Seine Absage ist rein privater Natur. Er lässt seinen Spielerpass aber bei GS Hohenholte. Wenn es bei ihm wieder klappt, steigt er auch wieder ein.

Mit Patrick Hinkerohe haben Sie einen Torwart aus Lüdinghausen verpflichtet. Er soll gleichzeitig als Co-Trainer arbeiten, stimmt das?

 

Atalan: Ja, klar. Ich kenne Patrick noch aus gemeinsamen Zeiten bei Concordia Albachten. Wir sind in der Saison 2018/19 gemeinsam in die Bezirksliga aufgestiegen. Wir sind fußballerisch auf einer Wellenlänge. Er wird sich hauptsächlich um das Training der Torhüter kümmern und Aufgaben übernehmen, für die bis jetzt Mirhat verantwortlich war. Und was seine Position im Tor angeht: Er ist keineswegs gesetzt, sondern muss natürlich den Konkurrenzkampf annehmen. Er ist in jedem Fall eine riesige Verstärkung für uns – sportlich wie auch menschlich.

Wie sieht es mit dem Kader in der nächsten Saison aus? Gibt es Veränderungen?

 

Atalan: Fast alle Spieler des aktuellen Kaders haben bereits zugesagt, dass sie bleiben wollen. Aber natürlich wissen einige Spieler noch nicht, wie es bei ihnen im Beruf oder im Studium weitergeht. Doch das ist ganz normal zu diesem Zeitpunkt. Das große Gerüst steht jedenfalls.

Und was machen die Neuzugänge? Gibt es da schon etwas zu verkünden?

 

Atalan: Ich spreche momentan mit drei Spielern. Ein Ergebnis gibt es noch nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7414612?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Nachrichten-Ticker