Fußball: Kreisliga A
Zohlen macht bei SW Havixbeck weiter

Havixbeck -

Beim A-Ligisten SW Havixbeck ist die Trainerfrage für die kommende Fußball-Spielzeit geklärt. Mario Zohlen geht bei den Schwarz-Weißen in seine zweite Saison. Eine Veränderung gibt es allerdings auf der Position des Co-Trainers.

Donnerstag, 31.12.2020, 06:45 Uhr aktualisiert: 31.12.2020, 06:50 Uhr
Trainer Mario Zohlen freut sich auf seine junge Mannschaft. Deshalb macht der 48-Jährige bei SW Havixbeck weiter.
Trainer Mario Zohlen freut sich auf seine junge Mannschaft. Deshalb macht der 48-Jährige bei SW Havixbeck weiter. Foto: Alex Piccin

Kurz vor dem Jahreswechsel haben die Verantwortlichen der Fußballabteilung von Schwarz-Weiß Havixbeck Nägel mit Köpfen gemacht: Mario Zohlen wird im Sommer bei der ersten Mannschaft der Habichte in sein zweites Trainerjahr gehen. An seiner Seite steht aber nicht mehr Co-Trainer David Bussmann. Der nämlich hängt die Taktiktafel an den Nagel. Dafür kehrt ein alter Bekannter zurück: Jens Könemann , momentan Sportlicher Leiter des A-Ligisten, möchte Mario Zohlen als spielender Co-Trainer unterstützen.

„Ich habe mir schon Gedanken gemacht, ob ich weitermache, denn gerade zu Saisonbeginn war die Kader-Situation nicht perfekt“, gibt Zohlen offen und ehrlich zu. Allerdings sehe er, dass in der Mannschaft großes Entwicklungspotenzial steckt. „Wir haben in der bisher kurzen Saison schon gute Fortschritte gemacht, auch wenn man das tabellarisch noch nicht so erkennen mag“, erklärte der Coach des Tabellenneunten, der aber aktuell auch ein Spiel weniger als viele Konkurrenten bestritten hat. „Irgendwie kann man diese Saison ja auch noch gar nicht zählen. Und da ich ohnehin kein Trainer bin, der nur für ein Jahr unterschreibt, mache ich auch weiter.“

Vermissen wird der 48-Jährige in der Spielzeit 2021/22, das weiß er jetzt schon, seinen Co-Trainer David Bussmann: „Die Zusammenarbeit mit David hat mir richtig viel Spaß gemacht. Er ist sehr zuverlässig und liebt den Verein.“ Das trifft allerdings auch auf den neuen Co-Trainer, Jens Könemann, zu. „Jens ist natürlich eine optimale Lösung. Ich glaube, dass wir uns sehr gut ergänzen werden. Als spielender Co-Trainer kann er uns definitiv helfen. Und er ist noch heiß.“

Könemann, inzwischen 36 Jahre alt, freut sich schon jetzt darauf, bald wieder auf dem Platz zu stehen. „Während des Lockdowns habe ich noch einmal ganz besonders gemerkt, dass mir der Fußball fehlt. Ich habe das mit meiner Frau besprochen, die mich ermutigt hat, wieder einzusteigen“, erzählt der Familienvater, dessen Tochter im Januar fünf Jahre alt wird. Dass er nicht nur an der Seitenlinie stehen wird, ist für ihn auch schon klar: „Ich will wieder spielen. Wenn die Knochen noch mitmachen, möchte ich wieder gegen den Ball treten.“

Dass Zohlen in Havixbeck ein Jahr dranhängt, freut Könemann sehr. „Mario ist ein absoluter Fachmann. Er bringt neue Ideen mit ein. Allen Spielern macht das Training großen Spaß“, sagt der ehemalige Westfalenliga-Spieler und fügt grinsend hinzu: „Wir hatten jedenfalls noch nicht überlegt, ob wir ihn loswerden sollen.“

In den nächsten Wochen folgen nun die Gespräche mit den Spielern, wobei einige schon deutlich machten, dass sie bleiben werden, berichtet Könemann. „Wir werden auf jeden Fall weiter auf die eigenen Jungs setzen. Bei uns spielen ja jetzt schon Lukas Hehn und Benedikt Fechner mit, die noch A-Jugendliche sind. Im Sommer kommen dann bestimmt noch einmal sechs Leute mit Potenzial aus dem Nachwuchs“, freut sich der zukünftige Co-Trainer über frisches Blut aus den eigenen Reihen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7745065?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35334%2F
Nachrichten-Ticker