Die Hallenwestfalenmeisterschaft der U 16-Leichtathketen in Paderborn
Horstmarer U 16-Leichtathleten mischen vorne mit

horstmar -

Sechs Sportler bildeten die Riege des TuS Germania Horstmar, die am Wochenende bei der Hallenwestfalenmeisterschaft in Paderborn an den Start ging. So viele Athleten durfte der Verein noch nie zu einem Wettkampf auf Landesebene schicken. Und auch das Abschneiden der TuS-Youngster konnte sich sehen lassen.

Mittwoch, 08.03.2017, 11:03 Uhr

In Paderborn am Start: Marie Hellmann, Helen Blum, Lotta Bischof, Marcel Reisch, Sanja Terkuhlen und Fiona Wildemann.
In Paderborn am Start: Marie Hellmann, Helen Blum, Lotta Bischof, Marcel Reisch, Sanja Terkuhlen und Fiona Wildemann. Foto: TuS Germania

Mit sechs Sportlern war die Leichtathletik-Abteilung des TuS Germania Horstmar bei den westfälischen Hallenmeisterschaften der U16 in Paderborn vertreten. Noch stellte der TuS so viele Athleten bei einer solchen Meisterschaft.

Mit ihrer neuen Bestleistung im Gepäck stellte sich Sanja Terkuhlen der westfälischen Konkurrenz im Hochsprung – darunter auch Teamkollegin Marie Hellmann . Nach anfänglichen Schwierigkeiten bei der Einstiegshöhe steigerte sich Terkuhlen auf 1,48 Meter. Die 1,52 Meter schaffte sie im dritten Versuch. Für Hellmann war bei dieser Höhe Schluss (Rang sechs). Bei 1,56 Metern musste auch Sanja Terkuhlen passen und belegte Platz fünf.

Für Hellmann fing danach der Tag erst richtig an. Mit vier Einzelstarts war sie die am meisten beschäftigte Athletin des TuS. Im Weitsprung sprang Hellmann im dritten Versuch 5,11 Meter und landete damit auf Rang fünf. Im Vorlauf über die Hürden blieb sie mit 9,85 erstmals unter zehn Sekunden und verbesserte ihren Vereinsrekord. Im Endlauf wurde sie Zehnte.

Für Marcel Reisch, Helen Blum , Lotta Bischof und Fiona Wildemann war es die erste überregionale Meisterschaft ihrer noch jungen Laufbahn. Im Kugelstoßen gab es ein weiteres Vereinsduell, denn hier traten Helen Blum und Lotte Bischof gegeneinander an. Beide befanden sich leistungsmäßig auf dem gleichen Level, am Ende war Blum ihrer Trainingspartnerin um zehn Zentimeter überlegen (Platz sechs). Bischof stellte jedoch mit 8,93 Metern eine neuen Bestwert auf und wurde Siebte.

Fiona Wildemann qualifizierte sich über die Zeit für das Finale im Hürdensprint. Schon die 10,02 Sekunden im Vorlauf bedeuteten Bestleistung und Vereinsrekord. Wildemann durchbrach im Endlauf die Zehn-Sekundenschallmauer und belegte mit 9,99 Sekunden den siebten Rang.

Der einzige männliche Athlet des sechsköpfigen Teams war Marcel Reisch. Nachdem er sich in „letzter Sekunde“ noch die Norm für den Hochsprung gesichert hatte, legte er einen konstanten Wettkampf hin. Der Horstmarer sprang 1,44 Meter hoch und wurde Zehnter. Beim Kugelstoßen qualifizierte er sich mit Leichtigkeit für den Endkampf und errang mit einer Weite von 9.49 Metern Platz acht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4689180?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35344%2F4846334%2F4846335%2F
Nachrichten-Ticker