Fußball: Kreisliga A Steinfurt
TuS Laer schlägt eiskalt zu

Laer -

Der Tabellenführer ist geschlagen. Germania Horstmar musste beim TuS Laer, der bis vor kurzem noch durch kuriose Ergebnisse aufgefallen war, mit 2:3 in eine Niederlage einwilligen.

Sonntag, 05.11.2017, 19:11 Uhr

Schwarz-Gelb gegen Blau-Weiß ist nicht nur in der Bundesliga ein Derby. In der Kreisliga A behielt der TuS Laer (hier Abi Gökyildiz, M., gegen Patrick Jung) die Oberhand. Rechts jubeln Kenan Gökyildiz und Fabian Frie über das 2:1.
Schwarz-Gelb gegen Blau-Weiß ist nicht nur in der Bundesliga ein Derby. In der Kreisliga A behielt der TuS Laer (hier Abi Gökyildiz, M., gegen Patrick Jung) die Oberhand. Rechts jubeln Kenan Gökyildiz und Fabian Frie über das 2:1. Foto: Jan Gudorf

„Die Zuschauer haben ein Bomben-Kreisliga-Spiel zwischen zwei starken Teams gesehen“, lautete das treffende Fazit von Florian Dudek . Trainerkollege Andre Rodine konnte sich nach dem Schlusspfiff weniger über die gebotene Unterhaltung freuen, hatte sein TuS Germania Horstmar im Derby beim TuS Laer doch gerade mit 2:3 (1:1) verloren. Zudem ärgerte sich der Coach über ein paar Schiedsrichterentscheidungen.

Aber der Reihe nach: Dem Tabellenführer war das Selbstvertrauen in der Anfangsphase anzumerken, zügig spielte er nach vorne. Aber auch die Gastgeber versteckten sich nicht und hielten dagegen. Dennoch war das 0:1 nach einer Viertelstunde keine Überraschung. Tim Hellenkamp stieg bei einer Ecke von Daniel Smith am höchsten und nickte ein.

Der heimische TuS benötigte kurze Zeit, um sich zu ordnen, dann aber übernahm er die Spielkontrolle und näherte sich dem Ziel. Nach einer guten halben Stunde war dieses schließlich erreicht: Frank Hallau verwandelte einen Strafstoß zum Ausgleich. Zuvor hatte Kenan Gökyildiz zu einem Sprint aus der eigenen Hälfte angesetzt. Im Sechzehner wurde er dann von Torsten Höing zu Fall gebracht. Die Horstmarer sahen den Ball allerdings zuvor im Toraus. „Wir haben eine bärenstarke erste Halbzeit gespielt, eine 2:1-Führung zur Halbzeit wäre nicht unverdient gewesen“, bewertete Dudek.

Nach der Pause jedoch drückte der auswärtige TuS mächtig aufs Gaspedal. „Diese Phase mussten wir überstehen, da hatten wir das Glück des Tüchtigen“, sagte Dudek mit Blick auf die Szene nach 68 Minuten, als Sebastian Wehrmann eine Hereingabe von Jannik Oldach über den Kasten setzte.

Just als sich Laer ein wenig von Horstmars Umklammerung hatte lösen können, schlug es eiskalt zu. Eine Flanke von Kenan Gökyildiz köpfte Fabian Frie zur überraschenden Führung ein (74.). Die Gäste reklamierten vergeblich auf Abseits.

Die Gelb-Schwarzen suchten die Entscheidung – und fanden sie (vermeintlich) in der 82. Minute, als Michael Schenkwald einen Freistoß von Abi Gökyildiz nicht festhalten konnte und Hallau den Ball ins leere Tor schoss.

Doch Germania steckte nicht auf, sondern knüpfte an die starke Phase nach dem Seitenwechsel an. Der Lohn: Steffen Exner traf vier Minuten vor Schluss aus halbrechter Position ins lange Eck zum 2:3. Doch als Hellenkamp in der sechsten Minute der Nachspielzeit einen Kopfball über den Kasten setzte, war die unglückliche Pleite perfekt.

TuS Laer: Thüning – Eckelmeier, Hallau, Blanke, Kahlert, Buck – K. Gökyildiz, Schwier, A. Gökyildiz, Karatoprak (62. Stippel) – Frie.

Germania Horstmar: Schenkwald – Jung, Oepping, Höing, A. Berkenbrock (81. Kosakowski) – Sunke (74. Carvalho), Wehrmann, Hellenkamp, Exner – Oldach (86. Sanders), Smith.

Tore : 0:1 Hellenkamp (15.), 1:1 und 3:1 Hallau (35./FE und 82.), 2:1 Frie (74.), 3:2 Exner (86.).

Wenn wir ein Team sind, können wir den Tabellenführer schlagen. Wenn nicht, können wir auch gegen den Letzten verlieren.

Florian Dudek
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5268372?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35344%2F
Nachrichten-Ticker