Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Metelener bringen drei schöne Gastgeschenke mit nach Leer

Leer -

Westfalia Leer hat das A-Liga-Derby gegen den FC Matellia Metelen mit 3:0 für sich entschieden. Dabei erwies sich die Elf aus der Vechtegemeinde als guter Gast und half bei allen drei Treffern freundlich mit. Zum allem Überfluss verschossen die Metelener noch einen Elfmeter. Drei Spieltage vor dem Saisonende muss die Matellia weiterhin um den Klassenerhalt zittern.

Sonntag, 06.05.2018, 18:05 Uhr

Matthias Meis (r.) und seine Leerer waren am Sonntag zunächst in vielen Zweikämpfen einen Schritt schneller als Fabian Langehaneberg und seine Metelener.
Matthias Meis (r.) und seine Leerer waren am Sonntag zunächst in vielen Zweikämpfen einen Schritt schneller als Fabian Langehaneberg und seine Metelener. Foto: Marc Brenzel

Der SV Westfalia Leer sorgt in der Kreisliga A weiterhin für Furore. Am Sonntag gewannen die Rot-Weißen ihr Heimspiel gegen den Lokalrivalen Matellia Metelen mit 3:0 (3:0). „Wir haben die drei Punkte, wir haben keinen Gegentreffer kassiert – also lasst es krachen“, gab Trainer Thomas Overesch nach dem Abpfiff den Startschuss zur Party.

Die Leerer Qualitäten bei Standardsituationen hatte die Matellia-Abwehr anscheinend nicht auf dem Schirm: Schon nach zwei Minuten köpfte Jonas Schulte nach einem Freistoß von Pascal Iger zum 1:0 ein, in der 20. Minute leitete Matthias Hölscher mit einem weiten Einwurf das 2:0 von Lennard Raus ein (20.).

Das Derby zwischen Westfalia Leer und Matellia Metelen

1/23
  • Westfalia Leers Co-Trainer Nils Eden wirft noch einmal einen Blick auf die Taktiktafel.

    Foto: Marc Brenzel
  • Schiedsrichter Sebastian Siffel bittet die Teams zur Begrüßung.

    Foto: Marc Brenzel
  • Leers Coach Thomas Overesch will mit einem Sieg die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Zuschauer im Stadion am Leerbach harren der Dinge.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die mitgereisten Metelener scheinen skeptisch zu sein.

    Foto: Marc Brenzel
  • Aus gutem Grund: Maximilian Prantler foult Pascal Iger.

    Foto: Marc Brenzel
  • Der anschließende Freistoß führt schon in der zweiten Minute zum 1:0. Torschütze ist der aufgerückte Innenverteidiger Jonas Schulte.

    Foto: Marc Brenzel
  • Das sorgt für Freude auf der Westfalia-Bank.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Matellia kommt nur langsam in den Tritt. Lennart van De Velde (l.) soll aus dem defensiven Mittelfeld das Spiel der Gäste ankurbeln.

    Foto: Marc Brenzel
  • Zweikampf der Zehner: Matellias Steffen Krabbe (2.v.r.) gegen Westfalias Lennard Raus.

    Foto: Marc Brenzel
  • Bei super Wetter und einer 2:0-Führung ließen es sich die Fans der Gastgeber gut gehen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Sven Tolksdorf – ansonsten Mr. Zuverlässig im Metelener Tor – ließ sich beim 0:3 von der Sonne blenden.

    Foto: Marc Brenzel
  • Leers Timo Selker nimmt es mit drei Gegenspielern auf.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die mitgekommenen Matellia-Fans hatten nicht viel Grund, Gefallen an dem Spiel zu finden.

    Foto: Marc Brenzel
  • Metelens Stürmer Adrias Zenuni hatte einen schweren Stand gegen Matthias Hölscher (M.) und Jonas Schulte (r.).

    Foto: Marc Brenzel
  • Westfalia-Keeper Marvin Middendorf wehrt in der 65. Minute den Foulelfmeter von Lennart Van De Velde ab.

    Foto: Marc Brenzel
  • Matellias Co-Trainer Martin Junk (r.) kann es nicht fassen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Und auch sein „Chef“ Bertino Nacar muss in sich gehen.

    Foto: Marc Brenzel
  • Nicht jeder Schuss ist ein Treffer. In Halbzeit zwei waren die Hausherren lange nicht mehr so effektiv wie vor dem Wechsel.

    Foto: Marc Brenzel
  • Matthias Hölscher (r.) spielte einen sehr soliden Part auf der linken Abwehrseite.

    Foto: Marc Brenzel
  • Stimmungstief bei der Matellia.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Sieger gratulierten sich selbst.

    Foto: Marc Brenzel
  • Die Ouvertüre für eine zünftige Kabinenparty.

    Foto: Marc Brenzel

„Wir haben dem Gegner schöne Geschenke gemacht. Das war dumm von uns“, ärgerte sich Metelens gelbgesperrter Spielertrainer Bertino Nacar. Und auch beim dritten Gegentreffer standen die Gäste Pate: Leers Mittelfeldmann Julian Wewers wollte in der neutralen Zone klar Schiff machen und knallte den Ball aus knapp 60 Metern Richtung Matellia-Kasten. Metelens Torsteher Sven Tolksdorf verschätzte sich komplett und ließ den Aufsetzer von der Sonne geblendet durch die Arme flutschen – 3:0 (45.).

Nach der Pause besaßen die Metelener die besseren Gelegenheiten. Ein Schuss von Steffen Krabbe sprang unglücklich nur gegen den Pfosten (48.), zudem scheiterte Lennard Van De Velde mit einem Foulelfmeter an Marvin Middendorf (65.). Spätestens da war abzusehen, dass es mit einem Matellia-Tor nichts mehr werden würde. Vielmehr erspielte sich das Heimteam noch Chancen, den Vorsprung auszubauen.

„Fußballerisch war das heute vielleicht nicht unsere beste Leistung. Aber das ist mir egal. Jetzt steht endgültig fest, dass wir nicht mehr absteigen können“, freute sich Overesch.

„Ich möchte die Leistung des Gegners auf keinen Fall schlecht reden, aber an den Toren waren wir doch zu 90 Prozent selbst beteiligt. Mitte der ersten Halbzeit sind wir besser ins Spiel gekommen, aber am Ende hat Leer den Sieg etwas mehr gewollt als wir“, bilanzierte Nacar.

Westfalia Leer: Middendorf – D. Thiemann, Eweler, J. Schulte, Hölscher – Selker (75. M. Thiemann), Raus, J. Wewers (46. M. Wewers), Iger – Meis, Laumann (58. Westerink).

Matellia Metelen: Tolksdorf – N. Van de Velde, ­Focke, Langehaneberg, Feldhues (79. Laumann) – L. Van De Velde, Krabbe (76. van Goer) – Prantler, Ernsting, Möllers (81. Junk) – Zenuni.

Tore: 1:0 J. Schulte (2.), 2:0 Raus (20.), 3:0 J. Wewers (45.).

Besonderes Vorkommnis: Middendorf hält Foulelfmeter von L. Van De Velde (65.).

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5715389?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35344%2F
Starker Anstieg der Mäusepopulation im Münsterland
Rötelmäuse wie diese übertragen das Hantavirus.
Nachrichten-Ticker