Fußball: Kreisliga A Steinfurt
FSV Ochtrup siegt gegen Westfalia Leer dank Syllas goldenem Torriecher

Ochtrup -

Ein „schmutziges und glückliches“ 3:2 (2:2) hat der FSV Ochtrup gegen Westfalia Leer eingefahren. So betitelte Trainer Frank Averesch den Sieg seiner Mannschaft. Während bei den Leerern die Luft im Kampf um den Klassenerhalt langsam dünn wird, hörte auf Seiten der Gastgeber der Mann des Tages auf den Namen Mohammed Sylla.

Sonntag, 28.04.2019, 18:21 Uhr aktualisiert: 28.04.2019, 19:50 Uhr
Mohammed Sylla (r.) stellte gegen Westfalia Leer um Erik Schulte (M.) und Marcel Thiemann einmal mehr seinen Torinstinkt unter Beweis. Der Ochtruper stand drei Mal goldrichtig und steuerte alle FSV-Treffer beim 3:2-Sieg bei.
Mohammed Sylla (r.) stellte gegen Westfalia Leer um Erik Schulte (M.) und Marcel Thiemann einmal mehr seinen Torinstinkt unter Beweis. Der Ochtruper stand drei Mal goldrichtig und steuerte alle FSV-Treffer beim 3:2-Sieg bei. Foto: Alex Piccin

Alle drei Treffer gingen auf sein Konto, alle fielen nach Eckstößen. „Es nervt, dass wir alle Gegentore nach gleichem Muster bekommen haben“, sagte ein entsprechend bedienter Leerer Coach Thomas Overesch. Pawel Ozogs Ecke köpfte Andre Vieira an die Latte, den Abpraller drückte Sylla ins Netz (5.), der zuvor bereits eine gute Chance verzeichnet hatte. Den Ausgleich musste sich FSV-Keeper Jonas Averesch ankreiden, der gegen Matthias Meis die Kugel vertändelte (10.). Dieser Treffer holte den Gast in die Partie, denn er rief von nun an seine Tugenden ab, investierte viel und gab keinen Ball verloren. Einmal brach Lukas Höseler noch durch, doch Michael Denkler wehrte dessen Schuss zur Ecke ab (17.).

Fortan wurde es ruhiger in den Strafräumen, bis Henning Eweler einen Eckstoß von Lennard Raus zum 2:1 verwertete (36.). Drei Minuten später war Sylla nach einem Standard und einem Torschuss Janik Hannekottes zur Stelle, um das Leder volley ins Netz zu drücken. Auf der Gegenseite lenkte Averesch einen Versuch Erik Schultes ans Außennetz (44.). Die Partie blieb auch nach dem Seitenwechsel intensiv. Ochtrup hatte mehr Ballbesitz, doch Leer war vor dem Tor gefährlicher.

Kreisliga A Steinfurt, FSV Ochtrup – Westfalia Leer 3:2

1/27
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin
  • Der FSV Ochtrup fuhr gegen Westfalia Leer einen „dreckigen und glücklichen“ Sieg ein. So kommentierte zumindest Trainer Frank Averesch das 3:2. Foto: Alex Piccin

Averesch machte seinen Fauxpas spätestens im Eins-gegen-eins gegen Erik Schulte wieder wett. Matthias Meis zielte vorbei und bei der allerletzten Aktion verpasste Jonas Schulte die Kugel denkbar knapp. Kurz zuvor hatte Sylla das 3:2 markiert (88.). „Heute haben wir Glück gehabt, zum Beispiel bei Amisia Rheine jedoch nicht. Das gleicht sich in einer Saison immer aus. Ein Unentschieden wäre heute aber gerecht gewesen“, bilanzierte FSV-Trainer Averesch. Sein Gegenüber Overesch behält trotz der prekären Tabellensituation die Ruhe: „Wir müssen jetzt unsere zwei Punkte Vorsprung verteidigen und haben noch alles in der eigenen Hand.“

FSV Ochtrup: Averesch – Carvalho (50. Kutzmann), J. Engbring, Haumering, Theile – Hannekotte, Holtmann – Vieira (90. Sendker), Ozog, Sylla – Höseler (81. Ahlers).

Westfalia Leer : Denkler – Eweler, J. Schulte, Hölscher – Iger, M. Thiemann (80. Joormann), Raus, Hüsing, Krawczyk (90.+1 Selker) – E. Schulte (80. Thiele), Meis.

Tore: 1:0 Sylla (5.), 1:1 Meis (10.), 1:2 Eweler (36.), 2:2 Sylla (39.), 3:2 Sylla (88.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6572834?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35344%2F
Nachrichten-Ticker